DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 03.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

CSU-Fraktion: Diese Fakten sprechen für die Teilfusion der Stadtwerke mit erdgas schwaben

Stadtwerke bleiben in Bürgerhand
  • Kein Verkauf von Anteilen
  • Wasser und Verkehr bleiben unberührt
  • Augsburg hält über 70 % der Fusionssparte und hat weiterhin das Sagen
Langfristige Sicherung von 2.000 Arbeitsplätzen
  • Arbeitsplatzsicherung für alle Bereiche der Stadtwerke
  • Keine betriebsbedingten Kündigungen im Energiebereich für mindestens acht Jahre
  • Neue, sichere und qualifizierte Arbeitsplätze entstehen
Sicherung des Öffentlichen Nahverkehrs
  • Stabile Gewinne aus Energiebereich finanzieren Bus und Tram
  • Attraktiver Nahverkehr gesichert
  • Kräftiger Ausbau des ÖPNV kann fortgesetzt werden
Stadtwerke werden gestärkt
  • Stärkere Stadtwerke bedeuten sichere Versorgung der Bürger
  • Abwenden von feindlichen Übernahmen und Zwangspartnerschaften
  • Weitere Investitionen in die Region werden möglich
Starke Partner in einem stabilen Netzwerk
  • Weniger Risiken in einem unsicheren Markt
  • Mehr Know-How in einem Netzwerk von 100 kommunalen Stadtwerken mit der Thüga
  • Investitionen in saubere und regionale Energien
Wichtig zu wissen:

erdgas schwaben und der Energiebereich der Stadtwerke werden zusammengelegt.

Eine Fusion erfolgt mit unserem langjährigen kommunalen Partner, erdgas schwaben. Die Stadtwerke sind schon heute mit 35 % an erdgas schwaben beteiligt.

Eine Fusion betrifft nur den Energiebereich der Stadtwerke.

Das heißt:

Eine Fusion erfolgt

  • ohne die Sparte Wasser,
  • ohne den Bereich Verkehr,
  • ohne den Teil Stadtwerke Holding.

Das Bürgereigentum bleibt unangetastet.

Eine Fusion ist im Sinne der Mehrheit der Beschäftigten und Betriebsräte beider Unternehmen.



Download:

Informationen zum Bürgerentscheid (pdf, 461 kB)