DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 18.04.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Bundesliga

Bundesliga: Dortmund muss in Augsburg gewinnen

Während der BVB die Champions League rockt und in der schwersten Gruppe mit Paris, Milan und Newcastle den ersten Platz erkämpfte, hinkt der BVB in der Bundesliga seinen Ansprüchen hinterher. Elf Punkte Rückstand auf Platz eins, vier Punkte Rückstand auf den ersten Champions League Platz. Sollten die Dortmunder am Lech verlieren, brennt am Borsigplatz die Luft.

Von Siegfried Zagler

Der heutige FCA-Gegner schwächelt in der Bundesliga. Sieht gegen Spitzenteams schwach aus und punktet gegen den Rest mit Ach und Krach. Sportbild hat dafür längst die Ursache erkannt. Es liegt am Trainer: “National lässt Terzic zu oft Mutlos-Fußball spielen, international hingegen ist der Pott-Klub seiner Attacke-DNA treu geblieben. Mehr Mumm, Herr Terzic! Als Angsthase holt man keine Titel.”

Das ist nicht falsch, aber auch nicht die ganze Wahrheit. Nach der der blamablen Titel-Abschenkung am letzten Spieltag in der vergangenen Saison ist es wohl Edin Terzic, dem dieses Trauma noch am stärksten in in den Kleidern hängt. Die Westfalen spielen in der Champions League hochkonzentriert und kontrolliert nach vorne, während sie in der Bundesliga zu wenig Schwung im Angriff entwickeln und nach hinten beinahe so fahrig wie die Kölner sind. Köln hat als Tabellensechzehnter 24 Gegentore zugelassen, Dortmund 23 als Tabellenfünfter. Bei der Borussia ist die Verletztenliste lang (Ryerson, Moukoko, Nmecha, Adeyemi), Sabitzer und Özcan sind angeschlagen, ihr Einsatz deshalb eher unwahrscheinlich. Schwer wiegt auch die dauerhaft abwesende Form von Sebastien Haller, der im Sommer 2022 für 31 Millionen Euro von Ajax Amsterdam abgelöst wurde und als Königstransfer große Hoffnungen weckte, aber nach seiner überstandenen Krebserkrankung nicht mehr richtig in die Spur kam. Niclas Füllkrug mag ein guter Bundesligastürmer sein, doch bei Spitzenteams der ersten Kategorie bedeutet ein Füllkrug-Stammplatz, dass etwas nicht stimmt.

In der Innenverteidigung wird in Augsburg der gelb-rot-gesperrte Mats Hummels eine Lücke reißen, die weder Schlotterbeck, noch Süle zu einhundert Prozent wettmachen können. Ebenfalls ein Zeichen dafür, dass etwas falsch läuft bei der Borussia.

Im Pokal ist Dortmund nicht mehr dabei, die Meisterschaft darf man abschreiben, die Champions League werden die Dortmunder ziemlich sicher nicht gewinnen, bleibt also nur noch die Qualifikation für die Champions League, die Watzke und Co. als gefährdet sehen, sollte der BVB in Augsburg verlieren.

Augsburgs Trainer Jess Thorup kümmert das wenig. Er und seine Mannschaft haben die unglückliche (aber keineswegs unverdiente) Niederlage in Bremen aufgearbeitet und freuen sich mit der üblichen Anspannung auf die Partie: “Mit unseren Fans im Rücken wollen wir den Gegner unter Druck setzen und das Spiel an uns reißen”, blickt FCA-Trainer Jess Thorup positiv auf das Match. Das Spiel in der WWK ARENA ist ausverkauft. „Das freut mich, das ist top“, sagt der 53-jährige Däne und fügt an: „Wir wollen alles versuchen, unseren tollen Fans einen Heimsieg zu Weihnachten zu schenken.“

Beim FCA steht Iago vor der Rückkehr in den Kader, ebenso der leicht angeschlagene Beljo. Doch Thorup ließ bei der PK am Donnerstag durchblicken, dass es für beide wohl nicht für die Startelf reichen wird. Weshalb man damit rechnen muss, dass der in Bremen schwache Tietz und Vargas neben den üblichen Verdächtigen beginnen werden.