DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 01.08.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Kanu-WM

Augsburger Kanutinnen krönen ihre Leistung bei der Heim-WM mit Gold und Bronze

Augsburger Kanu-WM: Ausverkauftes Olympia-Strecke, ausgelassene Sommerstimmung und großartiger Sport mit Erfolgen für die lokalen Wettkämpferinnen. So das Fazit des vierten Tages.

„Das Publikum hat uns hier angefeuert was das Zeug hält“ Bildnachweis: Michael Neumann/redgun

Die Augsburger Kanutinnen sind in Topform – das haben sie bei der heutigen Entscheidung im Kajak-Einer einmal mehr bewiesen. Für Ricarda Funk ist es die zweite Goldmedaille bei der Kanuslalom-WM nach dem ersten Platz im Kajak-Teamwettbewerb am Mittwoch. Sie holte sich mit einem Vorsprung von 1,31 Sekunden den Sieg vor Jessica Fox und Elena Lilik. Die 23-jährige Lilik sicherte sich mit einer starken Leistung bereits die dritte Medaille bei dieser Heim-WM am Eiskanal. Ihre bisherige Ausbeute: Nach Gold im Kajak-Teamevent und Silber im Canadier-Teamevent bejubelte sie heute Bronze.

Im Anschluss an ihren heutigen Erfolg sagte die Augsburgerin mit Tränen in den Augen: „Ich habe schon einen Medaillensatz. Wahnsinn. Das ist jetzt schon ein voller Erfolg, diese Weltmeisterschaften zuhause. Ich hoffe, ich kann jetzt mit dieser Welle noch mitschwimmen morgen und dann mal schauen, was passiert.“

Lilik kann morgen nach einer weiteren Medaille greifen, im Canadier- Einer

Die deutschen Halbfinal-Starter im Kajak-Einer, Hannes Aigner und Stefan Hengst, verpassten den Einzug ins Finale am Eiskanal. Aber auch sie wurden von den über 8.000 Zuschauenden bejubelt, darunter 7.300 mit einem WM-Ticket plus Volunteers und Betreuerteams sowie geladene Gäste, darunter IOC-Präsident Thomas Bach, Kulturstaatsministerin Claudia Roth, Oberbürgermeisterin Eva Weber, Bürgermeisterin Martina Wild und Referent für Sport, Kultur und Welterbe, Jürgen K. Enninger.

Siegerehrung: Fox, Funk, Lilik (v.l.) Bildnachweis: Michael Neumann/redgun

Goldmedaillengewinnern Funk, die sich auch für die Slalom Extreme Hauptrunde am morgigen Abschlusstag qualifiziert hat, sagte nach ihrem Erfolg: „Das Publikum hier, das ist verrückt, das ist crazy. Die Atmosphäre ist unglaublich, das Publikum hat uns hier angefeuert was das Zeug hält, die haben uns eigentlich schon runtergetragen. Es ist doch nochmal was anderes, zuhause zu gewinnen vor Familie und Freunden.“

Worte, die das Ausrichterteam mit Augsburger Kajak Verein, Kanu Schwaben Augsburg und der Stadt Augsburg gerne hört. „Die Mühen und die ganze Vorbereitung mit dem Team haben sich ausgezahlt. Heute kam alles zusammen, was einen perfekten WM-Tag ausmacht: Das grandiose Publikum, das schöne Wetter und dann noch die beiden Augsburger Kanutinnen auf dem Treppchen. Einfach schön“, so Gesamtprojektleiter Johannes Heiß.

Das bestätigt auch ICF-Präsident Thomas Konietzko: „Als Weltverbandspräsident bin ich es gewohnt, bei Wettbewerben immer die Beschwerden der Teams zu bekommen und ich bin hier angespannt seit dem ersten Tag, weil ich einfach keine Beschwerden bekommen habe. Das sage ich nicht aus Freundschaft zu den Organisatoren, sondern es scheint so, dass tatsächlich alles rund ist. Und das kann man schon am vorletzten Tag sagen.“

Der Ausblick:

Morgen finden ab 9 Uhr die Halbfinalläufe im Canadier- Einer Damen statt, ab 10:05 Uhr paddeln die Herren. Ab 11:30 Uhr folgen die Finalläufe der Damen und der Herren. Die Tickets sind bereits ausverkauft, der BR überträgt die Halbfinals ab 9 Uhr live im Stream und die Finals ab 11:30 Uhr live ab Fernsehen.