DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 18.04.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Antisemitisches Pamphlet: Aiwangers Bruder soll der mutmaßliche Verfasser sein

Nachdem Hubert Aiwanger die Vorwürfe zurückgewiesen hat, ein antisemitisches Pamphlet verfasst zu haben, hat sich sein älterer Bruder als mutmaßlicher Verfasser geoutet.

Foto: DAZ-Archiv

Die Aiwanger-Brüder besuchten damals gemeinsam das Burkhart-Gymnasium in Mallersdorf-Pfaffenberg. “Ich bin der Verfasser des in der Presse wiedergegebenen Flugblattes”, so Aiwangers Bruder in einer Stellungnahme. “Ich distanziere mich in jeder Hinsicht von dem unsäglichen Inhalt und bedauere sehr die Folgen dieses Tuns.”

Ein Verfasser aus der Familie würde auch einen Aspekt der Affäre erklären, über den die SZ am Samstag berichtete: Demnach seien das Flugblatt und Hubert Aiwangers Facharbeit am Gymnasium aus dem Jahr 1990 auf Schreibmaschinen gleichen Typs geschrieben worden. Davor hatte sich Hubert Aiwanger zu den Vorwürfen geäußert: “Ich habe das fragliche Papier nicht verfasst und erachte den Inhalt als ekelhaft und menschenverachtend. Der Verfasser des Papiers ist mir bekannt, er wird sich selbst erklären. Weder damals noch heute war und ist es meine Art, andere Menschen zu verpfeifen.”