DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 14.04.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Umwelt

Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel: Stadt will Vorreiterin für digitales Gießmanagement werden

Mit einer Projektskizze hat sich das Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen (AGNF) der Stadt Augsburg erfolgreich für die Aufnahme in das Bundesförderprogramm „Anpassung Urbaner Räume an den Klimawandel“ beworben. Mit Beschluss des Haushaltsausschusses des Bundestags vom 1. März ist die Stadt nun aufgefordert, den Zuwendungsantrag im Rahmen der Kofinanzierung zu stellen.

Stadtgrün am Herrenbach

Das System ermittelt mit seiner Sensorik den aktuellen Wasserbedarf pro Baum automatisch auf der Grundlage von Wetterprognosen, Niederschlagsmengen und Bodenfeuchtewerten. „Damit können Fahrtrouten von Wasserfahrzeugen optimiert und Wassermengen gezielt an den erforderlichen Bedarf angepasst werden. Augsburg kann so eine Vorreiterrolle bei der Einrichtung eines digitalen, ressourcenschonenden Gießmanagements einnehmen“, betont Umweltreferent Reiner Erben.

Projekt wird mit Bürgerbeteiligung umgesetzt

Der Zeitrahmen für die Umsetzung der Einzelschritte ist eng gesteckt. Darüber hinaus soll das gesamte Projekt mit Bürgerbeteiligung umgesetzt werden. Bis 31.12.2025 sind alle Maßnahmen abzuschließen. Vor diesem Hintergrund werden mit der Förderzusage des Bundes bereits auch die ersten Bürgerbeteiligungen vorbereitet.

Ziel ist, bereits in diesem Herbst erste Baumpflanzungen in der Innenstadt vorzunehmen. Gleichzeitig müssen die Bestandteile für das Gießmanagement beschafft und installiert werden. Auch sind für die „Grüne Mitte“ im Innovationspark noch Planungen erforderlich, bis die ersten Bautätigkeiten und Pflanzarbeiten erfolgen können.

OB Eva Weber: Grundlagen für mehr Stadtgrün geschaffen

In das Gesamtprojekt werden rund 9,5 Millionen Euro in den nächsten zweieinhalb Jahren investiert. 85 Prozent davon, also etwas mehr als acht Millionen Euro trägt der Bund. Erfreut über die Förderung des Bundes führt Oberbürgermeisterin Eva Weber aus: „Klimaschutz steht für unsere Stadt im Zentrum unserer kommunalen Arbeit. Wir haben mit dem Blue- City Klimaschutzprogramm, dem Klimawandelanpassungskonzept und dem Baumkonzept für die nördliche Altstadt sehr gute Grundlagen geschaffen. Damit können wir im Sinne der Projektförderung erfolgreich für mehr Stadtgrün sorgen und die einzelnen Projektschritte umsetzen.“

Umweltreferent Reiner Erben: Die Stadt zukunftsfähig gestalten

Umweltreferent Reiner Erben und sein Team aus dem AGNF, das mit der Umsetzung des Projektes betraut ist, steht vor einer spannenden Aufgabe. „Mit dieser umfangreichen Förderung des Bundes können wir in Augsburg ökologische, klimatische und hydrogeologische Transformationsprozesse anstoßen und umsetzen. Der öffentliche Raum soll auch für die Bürgerinnen und Bürger aufgewertet und die Stadt Augsburg resilient und zukunftsfähig gestaltet werden“, so Umweltreferent Reiner Erben.

Smartes Stadtgrün für ein klimaresilientes Augsburg, heißt das Ziel der Projektskizze, die folgenden drei Teilbereiche umfasst:

1)Neupflanzung von mindestens 70 Bäumen in der Innenstadt im Spannungsfeld von Nutzungsanforderungen, Spartentrassen und Archäologie.

2)Umsetzung der „Grünen Mitte“ im Innovationspark, einer ehemaligen landwirtschaftlichen Nutzfläche, zur Freizeit- und Erholungsfläche mit bis zu 850 neuen Baumstandorten.

3)Einrichtung eines smarten mobilen Bewässerungssystems als verbindendes Element für diese neuen Baumstandorte.