Medici
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 04.12.2018 - Jahrgang 10 - www.daz-augsburg.de

AEV zeigt großes Eishockey – und verliert

Die Augsburger Panther mussten sich am gestrigen Abend starken Eisbären Berlin nach großem Kampf im ausverkauften Curt-Frenzel-Stadion mit 4:2 gesschlagen geben. Die Tore für den AEV erzielten in der zweiten Retro Night Scott Valentine und Trevor Parkes.

Da sich alle Spieler einsatzbereit meldeten, konnte Trainer Mike Stewart personell aus dem Vollen schöpfen. Nachdem Olivier Roy im Tor den Vorzug erhielt, musste T.J. Trevelyan als zehnter Ausländer auf der Tribüne Platz nehmen. Auch Simon Sezemsky und Ben Meisner waren nicht im Line-Up. Der frischgebackene Vater Drew LeBlanc kehrte keine 48 Stunden nach der Geburt seiner Tochter zurück ins Team.

Panther beginnen mit Schwung

Die Augsburger Panther erwischten den etwas besseren Start in die Partie und kamen früh zu ersten Chancen, die Vehanen im Eisbären-Tor zunichte machte. Besser machte es dann auf den Gegenseite Sean Backmann, der die Hauptstädter nach einem schönen Konter in der achten Minute in Führung brachte. Die Panther zeigten sich dabei keinesfalls geschockt, sodass sich ein schnelles und phasenweise hochklassiges Eishockeyspiel entwickelte.

Eisbären gehen mit 2:0 in Führung

Unverändert lief das Spiel im Mitteldrittel weiter. Beide Teams kamen immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen, doch beide Tormänner präsentierten sich in Hochform. Gerade als die Panther eine Unterzahlsituation starkt überstanden hatten, erhöhte Backman per Rebound 12 Sekunden vor Drittelende auf 2:0.

Panther geben nie auf

Die 6.139 Zuschauer im CFS erlebten weiter ein tolles Eishockeyspiel. Verdient kamen die Panther dann in der 45. Minute durch Scott Valentine nach schönen Zuspiel von Evan Trupp auf 2:1 heran. Angetrieben vom Publikum drängten die Panther auf den Ausgleich. Doch erneut MacQueen (49. Minute) und erneut der starke Backman (53. Minuten) sorgten mitten in der Drangphase der Gastgeber für die Vorentscheidung. Die Panther gaben sich aber keinesfalls geschlagen und warfen alles nach vorne. Als Trevor Parkes in der 56. Minute auf 2:4 per Penalty verkürzte, drückten die Panther weiter. Doch clevere Berliner brachten den Sieg am Ende über die Zeit.

Nun gilt es, die Niederlage schnell zu vergessen und den Blick auf die anstehenden Aufgaben zu richten. Bereits übermorgen gastiert das Stewart-Team beim bayerischen Rivalen Ingolstadt, ehe dann das Jahr 2018 mit zwei Heimspielen gegen Bremerhaven (03.01. um 19:30 Uhr) und Wolfsburg (05.01. um 19:30 Uhr) startet.

Foto: (c) www.sport-in-augsburg.de



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros