DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 20.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

AEV schlägt Mannheim – in Overtime

Die Augsburger Panther haben im dritten Duell gegen die Adler Mannheim den ersten Sieg gefeiert. Die ersten beiden Partien in der DEL gingen jeweils knapp an die Kurpfälzer und auch das dritte Aufeinandertreffen war umkämpft.

Augsburger Panther Copyright: DEL Photo-Sharing

Die Panther führten zwar mit 3:0, aber Mannheim erzwang spät noch die Verlängerung. Letztlich siegte der AEV aber mit 4:3 in der Overtime. Die Treffer für die Gastgeber erzielten Danny Kristo (2.), David Stieler (8.), Alexander Lambacher (27.) und Spencer Abbott (62.). Für die Adler waren Ben Smith (31., 59.) und Valentino Klos (43.) erfolgreich.

Im Vergleich zur Niederlage in Schwenningen veränderte Tray Tuomie sein Team auf zwei Positionen. Markus Keller stand im Tor und Samir Kharboutli rückte für Dennis Miller ins Team. Zudem modifizierte der Headcoach der Panther auch seine Reihen ein wenig und beordete Kristo an die Seite von LeBlanc und Hafenrichter.

Und genau das zahlte sich bereits nach 68 Sekunden aus. Nach einem Bullygewinn von LeBlanc zog Brady Lamb ab und den Abpraller verwertete Kristo aus dem Slot trocken zum 1:0. Traumstart. Mannheim war nicht geschockt und wollte den Ausgleich, aber das Tor machten wieder die Panther. In Überzahl reagierte Stieler nach einem geblockten Schuss am schnellsten und staubte mit der Rückhand ab (8.).

Lambacher erhöht – Mannheim antwortet

Es war gleichzeitig der Zwischenstand nach dem ersten Drittel, in dem Mannheim optisch mehr vom Spiel hatte, aber Augsburg einfach effizienter vor dem Tor war. Genau so ging es auch im Mitteldrittel weiter: Nach einem tollen Angriff über Scott Valentine und Max Eisenmenger war Lambacher alleine vor Felix Brückmann und erhöhte gar auf 3:0 (27.).

Doch auch der Tabellenführer kann sich gut durchkombinieren und verkürzte wenig später, als Smith nach herausragender Vorarbeit von Plachta nur noch einschieben musste (31.) und gleichzeitig auch dafür sorgte, dass es wieder spannend wurde.

Im Schlussdrittel spielten dann nur noch die Gäste. Augsburgs erster Torschuss in diesem Durchgang war erst sieben Sekunden vor der Sirene, aber zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 3:3. Erst gelang Klos früh im Drittel der Anschlusstreffer, als er Keller im kurzen Eck bezwingen konnte (43.).

Adler gleichen aus – AEV holt Extrapunkt

Anschließend verteidigte der AEV leidenschaftlich und gut, aber als Mannheim kurz vor Schluss den Torhüter vom Eis nahm, fiel doch noch der Ausgleich. Nach einem Plachta-Schuss bugsierte Smith den Puck über die Linie (59.).

Den Extrapunkt holten sich aber die Panther. Payerl vergab noch freistehend vor Brückmann (61.), aber kurz danach musste Abbott nach einer überragenden Vorarbeit von LeBlanc nur noch einschieben (62.).

Für Augsburg geht es nun am Sonntag wieder zurück nach Schwenningen, wenn das dritte Duell mit den Wild Wings ansteht. Los geht’s um 17:00 Uhr.