DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 13.09.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Augsburg Spitzenreiter bei Bürgerbegehren in Bayern

Die Stadt Augsburg ist bayerischer Spitzenreiter bei direktdemokratischen Verfahren im Freistaat. Insgesamt fanden 36 Bürgerbegehren und Ratsbegehren in Augsburg seit 1995 statt.

Unterschriften für einen Bürgerentscheid – Foto: DAZ-Archiv

Damit liegt Augsburg im Ranking noch vor München, Erlangen und Regensburg. Das geht aus dem Bürgerbegehrensbericht hervor, den der Verein Mehr Demokratie Bayern gestern veröffentlicht hat.

„Augsburg verfügt über eine aktive Zivilbevölkerung, die Themen auf die politische Agenda setzt und über die Belange in der Stadt mitbestimmen will. Darum verwundert es nicht, dass Augsburg bayernweit die Stadt mit den meisten direktdemokratischen Verfahren ist“, sagt Susanne Socher, Landesgeschäftsführerin von Mehr Demokratie Bayern. „In den ersten zwei Jahren nach der Einführung von Bürgerbegehren und Bürgerentscheid 1995 haben die Augsburger bereits sieben Bürgerbegehren gestartet. Die Augsburger haben damit früh den Grundstein für eine lebendige direktdemokratische Kultur gelegt“, so Socher weiter.

Die 36 direktdemokratischen Verfahren in Augsburg setzen sich aus 34 Bürgerbegehren und zwei Ratsbegehren zusammen. Zehn Bürgerbegehren wurden durch einen Kompromiss oder einen Stadtratsbeschluss positiv erledigt. In sieben weiteren Fällen stimmten die Augsburger im Bürgerentscheid ab. Dabei beträgt die durchschnittliche Abstimmungsbeteiligung 28,1 Prozent.

Thematisch decken die direktdemokratischen Verfahren in Augsburg eine große Bandbreite ab. „Am Häufigsten nutzen die Augsburger die direkte Demokratie, um sich bei Fragen zur öffentlichen Infrastruktur und Versorgung, Wirtschaftsprojekten sowie bei Verkehrsprojekten einzubringen. Ob Theatersanierung, Radverkehr oder Plärrerbad: Die Augsburger haben gezeigt, dass sie die direkte Demokratie nutzen, um ihre Stadt in vielerlei Hinsicht zu gestalten“, so Socher weiter.

Der letzte Bürgerentscheid in Augsburg liegt bereits sieben Jahre zurück. Damals stimmten die Augsburger mehrheitlich gegen die Fusionierung der Stadtwerke mit Erdgas Schwaben. Damals lag die Abstimmungsbeteiligung bei 21,7 Prozent. Daran lässt sich ekennen, dass die Beteiligung der Augsburger bei Bürgerentscheiden seit 1995 kontinuierlich gesunken ist. Um diesem Trend entgegen zu wirken, fordert der Verein Mehr Demokratie Bayern die automatische Zusendung der Briefwahlunterlagen an alle Abstimmungsberechtigten im Vorfeld der nächsten Bürgerentscheide. „Das erhöht die Abstimmungsbeteiligung und stärkt die Legitimation der Ergebnisse“, so Socher. Nötig dafür sei eine Änderung der Satzung für Bürgerbegehren, so wie es beispielsweise die Stadt Würzburg bereits 2017 getan hat.

Hinter Augsburg folgen München (33 direktdemokratische Verfahren), Erlangen (23) und Regensburg (22) im Ranking der bayerischen Städte.