DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 22.06.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Verkehrswende

Radweg in Hermanstraße soll „verstetigt“ werden

Der nicht ganz unumstrittene Radweg in der Augsburger Hermanstraße soll bleiben und ausgebaut werden. Die Regierungsparteien der Augsburger Stadtregierung (CSU/Grüne) befürworten eine ausgeweitete zweite Versuchsphase, die heute im Bauausschuss beschlossen werden soll. 

Der provisorische Radweg in der Hermanstraße, der im Juli 2021 als Verkehrsversuch abmarkiert wurde (Versuchsphase I), soll voraussichtlich ab 2023 verstetigt werden. Darüber stimmt der Bauausschuss heute ab. Außerdem wird darüber entschieden, ob die Radspur auch auf dem letzten Stück stadteinwärts vor der Kaiserhofkreuzung am Königsplatz, das von der bisherigen Erprobung ausgenommen war, versuchsweise verlängert wird (Versuchsphase II).

Über die positive Bilanz der Versuchsphase I freut sich Dr. Deniz Anan, stellvertretender Vorsitzender und mobilitätspolitischer Sprecher der Grünen Stadtratsfraktion: „Der Lückenschluss in der Hermanstraße ist vielleicht das sichtbarste Zeichen dafür, dass unsere Koalition Mobilität anders organisieren will. Wir sind erleichtert, dass der Versuch übereinstimmend als Erfolg gesehen und daher nun die Verstetigung empfohlen wird! Die Hermanstraße war lange Zeit eine Zumutung für die vielen Radfahrer*innen, die hier täglich unterwegs sind. Mit den abmarkierten Radstreifen hat sich die Situation deutlich verbessert! Nun gilt es auszuloten, wie das Nadelöhr vor der Kaiserhofkreuzung für den Radverkehr beseitigt werden kann. Für uns ist es wichtig, diese Versuchsphase II unter optimalen Bedingungen durchzuführen: Abbiegebeziehungen, Ampelschaltungen und Markierungen sollen einen durchgehenden Radweg ohne vermeidbare Nachteile für die anderen Verkehrsarten möglich machen.“

Leo Dietz, Vorsitzender der CSU-Fraktion, ist ebenfalls optimistisch, was die Zukunft der Hermanstraße betrifft: „Die Erprobung hat gezeigt, dass die Neugestaltung dieser zentralen Verkehrsachse erfolgreich gewesen ist. Polizei und Bauverwaltung sehen keine Hindernisse für eine Verstetigung. Im Gegenteil: Die Sicherheit konnte insgesamt für alle Verkehrsteilnehmenden erhöht werden. Auch die Problematik mit den weggefallenen Parkplätzen hat sich entspannt, da inzwischen in der Ladehofstraße geparkt werden kann und auch die Parkplätze am Friedhof hergestellt wurden und weiter ausgebaut werden.“