DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 11.01.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

FCA überzeugt gegen Bochum – und verliert nach großartigem Spiel

Der FC Augsburg verliert am 14. Spieltag der Fußballbundesliga gegen den VfL Bochum mit 2:3, obwohl die Augsburger im Spiel nach vorne in der zuschauerfreien WWK Arena durchgehend eine starke Partie ablieferten.

Die drei Tore in Halbzeit eins der Bochumer spiegelten den Spielverlauf nicht wider, zumal der FCA eine Reihe schön ausgespielter Chancen liegen ließ. Bei den beiden Eckballtoren der Bochumer sah die FCA-Defensive dagegen schlecht aus. 

Bei der 1:0 Führung spielte Gikiewizc eine unglückliche Rolle: In der 23. Minute fängt Rexhbecaj einen Pass von Maier ab, dann schickt der überragende Bochumer Holtmann Polter in den Raum und Polter tunnelt den herausstürmenden Gikiewizc zur Bochumer Führung aus dem Nichts. 

Fünf Minuten später vergibt Hahn eine 100-prozentige, indem er einen perfekten Flankenball mit dem Kopf zu tief drückt und der Ball übers Bochumer springt. Auch danach spielt der FCA stark nach vorne und beherrscht den VfL scheinbar nach belieben. Doch der Schein trügt. Nach zwei Ecken fallen noch zwei vermeidbare Tore der Bochumer durch Holtmann (40.) und Polter (45.),  der einen Eckball direkt am kurzen Pfosten mit dem Kopf verwandelt. Der bockstarke Aufsteiger stellt auf 0:3. 

Mit hängenden Köpfen gehen die Augsburger in die Kabine. Negativ für die Augsburger auch der Sachverhalt, dass sich in Halbzeit eins Framberger und Zeqiri dergestalt schwer verletzen, dass sie ausgewechselt werden mussten.

In der zweiten Halbzeit legte der FCA noch eine Schippe nach und zeigte seine bisher beste Offensivleistung der Saison. Schnelle und präzise Zuspiele auf die Flügel und durch die Mitte und mit konsequenten Abschlüssen, wo das Spielglück fehlte. Die Augsburger hielten das Spiel trotz des hohen Rückstands weiterhin offen, was auch damit zu hatte, dass die Bochumer ihre üppigen Konterchancen fahrig vergaben. Schließlich entwickelte sich ein dynamisches Bundesligaspiel, bei dem ziemlich viele Endergebnisse möglich gewesen wäre, also auch eine hohe Augsburger Niederlage.

Den Anschlusstreffer erzielte Gregoritsch nach einer Caligiuri-Ecke (57.). Eine Minute später vergab Jan Moravek eine weitere 100-prozentige, indem er aus drei Meter Entfernung eine Hereingabe übers Tor „drückt“ (58.)

Danach fand ein offener Schlagabtausch statt, doch nur ein später Elfmeter für den FCA sorgte für einen weiteren Treffer zum 2:3 Anschluss (Caligiuri 86.). Bis zum Schlusspfiff drängte der FCA verzweifelt auf den Ausgleich, der aber nicht mehr fallen sollte.

Unter dem Strich lässt sich festhalten, dass der FCA durch zwei schwach verteidigten Ecken drei Punkte liegen ließ – und dennoch eine großartige Partie ablieferte.