DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 13.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA verliert in Dortmund

Der FC Augsburg verliert in Dortmund deutlicher als es das Ergebnis zum Ausdruck bringt, zeigte aber zumindest in der zweiten Halbzeit mehr Charakter und Einsatz als zuletzt. Nach einem wilden Spiel verliert der FCA verdient mit 1:2. Das Augsburger Tor erzielte Neuzugang Andi Zeqiri. Die beiden Dortmunder Treffer erzielten Guerreiro per Foulelfmeter (10.) und Brandt (51.).

FCA-Trainer Markus Weinzierl reagierte auf die schwache Vorstellung im Breisgau mit fünf Personalwechseln: Für Framberger, Dorsch und die erkrankten Hahn, Vargas und Niederlechner spielen Gruezo, Strobl, Maier, Cordova und Zeqiri.

In den ersten Minuten beginnt Dortmund fahrig und leistet sich einige Fehler im Spielaufbau, sodass Caligiuri mit einem abgefangenen Ball über rechts Borussia-Keeper Kobel prüfen kann. Kobel zeigte sich unsicher, ums Haar wäre der Ball unter seinem Körper durchgerutscht (3.). Der FCA wirkt wach und unterbindet das Dortmunder Spiel, das immer fahriger wird. Und dennoch geht der BvB in der 10. Minute durch einen Foulelfmeter in Führung: Gouweleuew tritt Malen, von dem keine Gefahr ausgeht, in die Hacken. Ein berechtigter Elfer, ein Geschenk, das Guerreiro annimmt, indem er Gikiewizc verlädt und souverän verwandelt (10.).

Im Anschluss dominiert Dortmund das Spiel mit 70 Prozent Ballbesitz, ohne zu nennenswerten Chancen zu kommen. Unverändert der FCA: Wie bei allen Spielen davor, findet ein Spielaufbau kaum statt, wird der Ball erobert, ist gleich wieder weg. Nach vorne scheint es beim FCA weder individuelle Qualität noch Struktur zu geben.

Doch dann fällt der Ausgleichstreffer aus dem Nichts. Maier gelingt aus der Ferne eine Granate, die von Latte Unterkante an Kobels Rücken knallt und von dort Andi Zeqiri vor die Füße fällt. Zeqiri nutzt die Chance zum 1:1 (35.). Danach kommt von den überraschten Dortmundern zu wenig. Die FCA-Defensive zurrt das Spiel im Mittelfeld fest, die Westfalen erzeugen kaum Gefährlichkeit im letzten Drittel. Trotzdem: Ein glückliches Halbzeitergebnis aus Augsburger Sicht.

In der zweiten Halbzeit zeigt der FCA nach vorne mehr Willen und kreiert auch Tormöglichkeiten, doch bereits die erste gute Aktion der Dortmunder bringt den BvB in Führung. Julian Brandt wird mit Tempo rechts freigespielt, sein Schuss aus 18 Metern knallt ins Netz zur 2:1-Führung für Dortmund (51.). Kein unhaltbarer Ball.

Im Anschluss postwendend der erneute Ausgleich durch Zeqiri, aber der Schweizer trifft im Zweikampf vor seinem Treffer Akanji im Gesicht. Zeqiri hat Glück, dass er nach seiner Mehrfachabwinkerei nicht vom Platz fliegt.

Das Spiel wird offener. Dortmund kommt zu Top-Chancen. Latte, Pfosten, Unvermögen halten den FCA im Spiel. Und selbst in der Schlussphase ist Dortmund dem dritten Tor näher als der FCA dem Ausgleich.

Augsburg konnte spielerisch und tempomäßig nicht mithalten, verkaufte sich aber deutlich besser als zuletzt in Freiburg. Nach der Länderspielpause empfangen die Augsburger am Sonntag Bielefeld (17.30 Uhr).