DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 13.09.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Bundesliga

3-G-Regel: FCA holt mit Glück, Glück und Gikiewicz bei Bayer einen Dreier

Der FC Augsburg gewinnt gegen Bayer 04 Leverkusen vor 23.900 Zuschauern am zweiten Spieltag der Fußballbundesliga mit 2:1! Die Tore für Augsburg erzielten Frederik Jensen (15.) und André Hahn (82.). Für Leverkusen war Aranguiz erfolgreich (43). Mit Glück, Glück und Gikiewicz gewinnt der FCA erstmalig gegen Bayer Leverkusen.

Der FCA zeigt sich gegen Leverkusen in der Anfangsphase als ebenbürtiger Gegner, erarbeitet sich durch Mads Pedersen aus spitzem Winkel  die erste Torchance (9.) und geht in der Bay-Arena mit 1:0 in Führung. Augsburg belohnt sich somit für sein intensives wie aufwändiges Pressing: Gruezo fängt aufmerksam einen Ball ab, spielt direkt nach links auf Iago, der direkt Demirovic in den Lauf spielt, doch statt den Ball mitzunehmen tickt er ihn gekonnt zu Jensen, der das Leder an dem herausstürzenden Bayer-Keeper Andrey Lunev vorbei spitzelt (15). Ein Tor wie aus dem Bilderbuch! 

In der Folge zeigt sich Bayer Leverkusen weiterhin fehleranfällig im Spielaufbau, was auch den Augsburgern geschuldet ist, die ihr Gegenspiel klug aufziehen, während Bayer auf der Such nach der Lücke immer gefährlicher wird. Und es zeichnet sich eine Dublette zum Freiburgspiel ab: Zu leicht finden die Bayer-Außenspieler den Abschluss zur Flanke, ohne daraus Profit zu schlagen. In der 30. Minute vergibt Augsburgs Demirovic eine große Chance, nachdem er Leverkusens Bakker den Ball abgenommen hatte, kommt er frei an der 16er-Linie zum Schuss, scheitert aber an Lunev. Vier Minuten später kommt Diaby rechts wieder zu einfach zum Flanken, weshalb in der Mitte Azmoun zu einem wuchtigen Kopfball kommt, der sein Ziel nur knapp verfehlt.

Gegen Freiburg gepatzt, heute der überragende Spieler auf dem Platz: Rafal Gikiewicz – Foto: © DAZ/Lina Mann

Bayer erhöht nun den Druck auf die Augsburger Abwehr, die immer mehr ins Schwimmen gerät, da sich die zweite Reihe des FCA zu einfach überspielen lässt. Nach vorne geht beim FCA immer weniger, nach hinten werden die Augsburger Lücken immer größer. Der Ausgleich scheint nur eine Frage der Zeit und in der 43. Minute klingelt es dann folgerichtig im Augsburger Kasten: Wieder kommt ein Leverkusener zu einfach zur Grundlinie, um eine Flanke in die Mitte zu ziehen, Holzeks Schuss wird von Uduokhai noch blockiert, aber Aranguiz nagelt dann das Leder durch Uduokhais Beine zum 1:1-Ausgleich ins Augsburger Netz. 

Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff vergibt erneut Azmoun eine Großchance, indem er einen langen Ball freistehend am langen Eck vorbei köpft. (45.+5). Auch hier sah die Abwehr des FCA schlecht aus, obwohl Azmoun möglicherweise leicht abseits stand.

In der zweiten Halbzeit spielt nur eine Mannschaft. Bayer Leverkusen trägt einen Angriff nach dem anderen vor und vergibt eine Torchance nach der anderen und scheitert dabei immer wieder am besten Augsburger Spieler: Rafal Gikiewicz entschärft einen Ball nach dem anderen und hält für den FCA zunächst das Unentschieden fest, doch dabei sollte es nicht bleiben. Ein langer Ball fällt Hahn (in der 66. für Demirovic eingewechselt) vor die Füße, der sich das Leder auf den linken Fuß legt und Lunev mit einem harten Flachschuss keine Chance lässt (82.). Mit viel Glück und Gikiewicz gewinnt der FCA zum ersten Mal überhaupt gegen Leverkusen im 23. Anlauf und lässt sich von den mitgereisten Fans in der Kurve feiern.

Am kommenden Samstag ist Mainz auf dem Lechfeld zu Gast (15.30 Uhr).

 

Startaufstellungen:

Bayer 04 Leverkusen: Lunev – Frimpong, Tah, Tapsoba, Bakker – C. Aranguiz, Palacios, Diaby, Azmoun, Hlozek – Schick.

FC Augsburg:Gikiewicz – Gumny, Gouweleeuw, Uduokhai – Gruezo, Pedersen, Rexhbecaj, Iago, Maier – F. Jensen, Demirovic.