KMA
Maximilian I.
Solaroffensive Augsburg
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 20.08.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Zwei Konzerte der Reihe „un-er-hört“ im Kleinen Goldenen Saal

Am Sonntag, den 7. April um 18 Uhr spielen Solisten der bayerischen kammerphilharmonie eines der klangschönsten Kammermusikwerke der Romantik: Franz Schuberts Streichquintett in C-Dur.

Foto: Josep Molina

Er vereint darin in einmaliger Weise alle Qualitäten seiner Instrumentalmusik: sinfonische Form, entrückte Klangschönheit und ein durch roman­tische Gegensätze bis zum Zerreißen gespannter Ausdruck. Kurz vor seinem Tode komponiert, ist das Stück Schuberts kammermusikalischer Schwanengesang. Die Tragik des Romantikers, dessen Träume nicht in Erfüllung gegangen sind, legt sich wie ein Firnis von Trauer über die Musik.

Eröffnet wird das Konzert mit Beethovens virtuosem Sextett Es-Dur für Streichquartett und 2 Hörner. Die munter frische Musik diente der Unterhaltung und der Vorführung der Kunstfertigkeit der Instrumentalisten.

Bereits um 15 Uhr erklingen die Hörner im Familienkonzert „un-er-hört mini“ ab 5 Jahren. Nach dem überwältigenden Erfolg des Vorjahres setzt die bayerische kammerphilharmonie ihre Reihe der Instrumentenvorstellung fort und präsentiert den kleinen und großen Konzertbesuchern das moderne Waldhorn. Allerdings kann man auch auf meterlangen Alphörner, Posthörnern und sogar auf einem Gartenschlauch musizieren – es heißt gespannt sein!

Unterstützung bekommen die Solisten der bayerischen kammerphilharmonie von Schülern des Gymnasiums bei St. Stephan, Moderation und Konzept stammen von der Konzertpädagogin Dr. Stefana Titeica. Ab 14 Uhr haben alle Interessierten die Möglichkeit, Instrumente im Foyer des Kleinen Goldenen Saals auszuprobieren.

Konzerte der Reihe „un-er-hört“
Ort: Kleiner Goldener Saal, Jesuitengasse 12, 86152 Augsburg
Wann: Sonntag, 7. April, 15 Uhr und 18 Uhr
Tickets: www.kammerphilharmonie.de, Tel: 0821 – 521 36 20 und an der Abendkasse



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche
Filmfestkuh