DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 16.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Wohin führt der Weg des FCA?

Die Bundesliga steht vor der Tür. Wo steht der FCA?



Kommentar von Siegfried Zagler


Hahn, Vogt und Ostrzolek sind zu anderen Vereinen gewechselt. Schätzungsweise sind dafür 6,5 Millionen Euro aufs Konto des FCA geflossen. Dennoch wiegt der sportliche Verlust durch den Abgang der drei Shootingstars schwer. Wie es um den FCA in der kommenden Bundesligasaison bestellt ist, hängt somit in erster Linie davon ab, ob und wie die Neuzugänge einschlagen. Mit Markus Feulner und Jan Moravek (ein ewiger Neuzugang, weil häufig verletzt) hätte man relativ sicher den Abgang von Kevin Vogt kompensieren können. Feulner ist angeschlagen, Moravek schwer verletzt. Dennoch muss man sich auf der Vogt-Position keine große Sorgen machen. Hahn und Ostrzolek sind dagegen schwer zu ersetzen. Entscheidend für den Saisonverlauf ist auch der Umstand, ob der FCA einen ernstzunehmenden Stoßstürmer vorweisen kann.

Mit Caiuby (Ingolstadt) Nikola Djurdjic und Abdul Baba (beide Fürth) stehen nun drei neue Spieler aus der Zweiten Liga im Kader der Augsburger, deren Kapital bisher aus Spielern bestand, die sich aus unterklassigen Vereinen kommend, dem Niveau der Ersten Liga anpassen konnten. Nur in der Sturmmitte klaffte ein Leistungsdefizit im Vergleich zu den anderen Positionen. Ob sich Matavz zu einem gefährlichen Stürmer in der Bundesliga entwickeln wird, ist eine spannende Frage. Zuzutrauen wäre es ihm. Mit Abdul Baba hat der FCA heute einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt unternommen. Baba ist ein richtiger Kracher, der in der Bundesliga seinen Weg machen wird. Bei Shawn Parker darf man skeptisch sein, aber das war der Schreiber dieser Zeilen auch bei Andre Hahn. Paderborn, Freiburg, Köln und Mainz sollten den Abstieg unter sich ausmachen. Der FCA hat sich in der Liga dergestalt gefestigt, dass man in Augsburg nicht nach unten, sondern nach oben denken sollte. Falls nur zwei von den Neuen einschlagen sollten, die alten Spieler ihre Klasse wieder auf den Platz bekommen und keine Verletzungsmisere die Mannschaft heimsucht, muss man sich beim FCA-Anhang keine Sorgen um den Absturz in die Zweite Liga  machen.