DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 26.11.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Wirtschaftsausschuss bringt Airpark Augsburg auf die Startbahn

Mit 1,5 Millionen Euro belastet heuer der Flughafen die Stadt. Allein der Zuschuss an die Augsburger Flughafen GmbH (AFG) für den Schuldendienst schlägt mit 970.000 Euro jährlich zu Buche. Der Verkauf von Grundstücken soll nun die Rückführung der bestehenden Bankdarlehen der AFG ermöglichen.

Bereits in der Flughafenkonferenz am 24. März hatte man sich geeinigt, Maßnahmen zur Kosten- und Defizitminimierung bei der AFG durchzuführen und Gewerbeflächen am Augsburger Flughafen zu vermarkten. Gestern segnete der Wirtschaftsausschuss das Marketingkonzept des Wirtschaftsreferates ab und hob einen Sperrvermerk zur Grundstücksverwertung im Haushalt auf.

Noch Verkehrslandeplatz, später City AIRPORT: der Augsburger Flughafen

Noch Verkehrslandeplatz, künftig "City AIRPORT": der Augsburger Flughafen


Das Konzept von Wirtschaftsreferent Andreas Bubmann sieht vor, 116.000 m2 Gewerbeflächen im sog. „Airpark Augsburg“ zu einem Preis von 90 Euro/m2 zu verkaufen. 10,44 Mio. Euro sind so im Idealfall zu erlösen. Die Flächen wurden südlich der Start- und Landebahn ausgewiesen, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Sicherheitsbereichs des Flughafens. Ziel des Standortmarketings im Wirtschaftsreferat ist es nun, Betriebe im Airpark Augsburg anzusiedeln und den Verkehrslandeplatz zu einem Geschäftsflughafen – City AIRPORT Augsburg – auszugestalten.

„Luftfahrtaffine Unternehmen“

Als Käufer sollen vor allem luftfahrtaffine Unternehmen (Kompetenzfelder Mechatronik + Automation, Faserverbund, Umwelt und IT), flugaffine Unternehmen mit entsprechendem Flugverkehr (Skytaxi, Skycargo) und Airport- und Airpark-affine Dienstleistungsunternehmen (Hotel, Mietwagenverleih, Tankstelle) gewonnen und angesiedelt werden. Zwei Interessenten stehen bereits in den Startlöchern.

Keiner Illusion gab sich der Ausschuss hin, den Flughafen mit dem Airpark-Konzept komplett aus den roten Zahlen heben zu können. Finanzreferent Hermann Weber (CSU): „Kein Flughafen ist für sich gesehen als Infrastruktureinrichtung rentierlich.“ Auch für Karl-Heinz Schneider (SPD) war klar, dass man den Flughafen „jenseits der Zahlen“ als wichtigen Standortfaktor sehen müsse: „Das kostet was und ist auf absehbare Zeit nicht für Null zu haben.“ Die Entscheidung zur Umsetzung des vorgestellten Marketingkonzepts für den Airpark und den Airport Augsburg fiel einstimmig.

» Gewerbeimmobilien Augsburg – Gewerbeflächen am Flughafen

Lageplan Flughafen und Airpark Augsburg