DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 20.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Was kommt, was bleibt, was vergeht

Silvia Kotzur und Jochem Ebert im Atelier Evasion

Von Frank Heindl

“There is a storm coming”, heißt eines der großformatigeren Bilder von Silvia Kotzur, die derzeit im Atelier Evasion in der Augsburger Altstadt zu sehen sind. Noch dominieren im Bildzentrum die helleren Farben von Gischt und der langsam verschwindenden Sonne, doch im Vordergrund ist das Wasser schon stürmisch dunkel und von oben droht gar ein (blut-)rot tränender Fleck mit kommendem Unheil. Daneben gibt es eine Reihe von beeindruckenden Torsi, genau gesehene Körper, präsent und stark in ihrer Nacktheit, geschützt nur von den bläulich-dunklen Farben. Doch auch hier eine helle Ausnahme: “Moon in the window” zeigt einen rötlich leuchtenden Körper, der vom aufdringlich hell und gelb ins nächtliche Zimmer eindringenden Mond regelrecht be- und verdrängt wird.

Mal in kräftigen, mal in gedeckten Farben, mal Tänzerin, mal Torso - die Werke der Malerin Silvia Kotzur

Mal in kräftigen, mal in gedeckten Farben, mal Tänzerin, mal Torso - die Werke der Malerin Silvia Kotzur


Es sei eine neue Erfahrung für sie gewesen, erzählt die Künstlerin, sich beim Malen beeinflussen zu lassen von den bereits im Atelier präsenten Holz- und Steinskulpturen des Bildhauers Jochem Ebert, der für den zweiten Teil der Doppelausstellung verantwortlich zeichnet. Viele seiner Arbeiten sind offensichtlich von der gegebenen Ursprünglichkeit des Materials beeinflusst – und der Suche nach dessen “Gehalt”. So wird das Ulmenholz zur “Kathedrale”, so reduzieren sich die Formen zweier Kastanienäste zum dünn-zerbrechlichen, knöchern-durchscheinenden “Was bleibt” oder zur “Kleinen Flamme”, dem Verlöschen nahe. Es ist nicht viel, was da bleibt, was da brennt, doch das Wenige rührt an durch seine Zartheit, Zerbrechlichkeit, Vergänglichkeit, und durch die Zärtlichkeit, mit der der Künstler diese Formen aus dem Holz “befreit” hat.

Noch bis zum 29. März im Atelier Evasion (Am Schwall/ Ecke Findelgässchen), geöffnet täglich von 16-21h.

» www.Atelier-Evasion.de