DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 15.08.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Nicolas Koeckert: Violinwerke im Rokokosaal

Sonaten von Francis Poulenc, Giuseppe Tartini und César Franck sowie eine Fantasie über George Gershwins „Porgy and Bess“ spielt der international bekannten Geiger Nicolas Koeckert am morgigen Samstag im Augsburger Rokokosaal der Regierung von Schwaben. Bereits als 19jähriger Solist hat Koeckert das Augsburger Publikum verzaubert. Gemeinsam mit seiner Frau, der mehrfach ausgezeichneten Pianistin Kristina Miller-Koeckert, bestreitet der inzwischen gereifte, vielgefragte Musiker nun ein schwungvoll-abwechslungsreiches Programm mit Werken aus der Barockzeit bis in die Zeit der frühen amerikanischen Musicals.

Nicolas Koeckert ist Münchner. Im Alter von fünf Jahren erhielt er bereits erste Geige, mit 16 Jahren studierte er an der Würzburger Hochschule für Musik Würzburg, später in Köln. 2007 schloss er sein Konzertexamen ab, doch schon 2001 hatte er den ersten Preis beim International Competition for Young Violinists Novosibirsk, den Spezialpreis für die beste Interpretation des Pflichtstückes und den Kulturpreis der Stadt Novosibirsk gewonnen. Nicolas Koeckert konzertiert mit führenden Orchestern – unter anderem mit dem Orchestre Symphonique de Montréal, dem Russian National Symphony Orchestra, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Royal Philharmonic Orchestra und den Bamberger Symphonikern. 2005 gastierte er in Augsburg bei einem Konzert im Rahmen des 5. Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart.



Nicolas Koeckert spielt Violinsonaten:

Samstag, 11. Dezember 2010, 20 Uhr.

Rokokosaal der Regierung von Schwaben,

Fronhof 10.

Eintritt: 22 Euro.

Vorverkauf: Böhm & Sohn, 0821 5028425