DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 26.01.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Verkehrsclub kritisiert Umsetzung des Ideenwettbewerbs Innenstadt

Der VCD Augsburg kritisiert die mangelnde Umsetzung der Vorschläge aus dem Ideenwettbewerb Innenstadt durch die Verwaltung. Statt dessen würden die im Kö-Bürgerentscheid abgelehnten Pläne der Stadtwerke neu aufgelegt.

Königsplatz Augsburg

Königsplatz Augsburg


„Von den viel gelobten Vorschlägen der Preisträger ist nur noch die Verlagerung des Autoverkehrs auf die Achse Schießgrabenstraße – Schaezlerstraße in der Verwaltungslösung zu finden“, so der Augsburger Kreisverband des Verkehrsclubs Deutschland in einer Pressemitteilung vom 23. Juni. Die im ersten Preis enthaltenen Vorteile für Fußgänger, Radfahrer und den Öffentlichen Nahverkehr wurden nach Meinung des VCD weder am Theodor-Heuss-Platz, Kennedyplatz oder in der Karlstraße übernommen.

„Unter falscher Flagge“

Franz Gabler, Vorsitzender des VCD Augsburg: „Die Verwaltung segelt unter falscher Flagge und verkauft der Öffentlichkeit ihre eigene Planung als Weiterentwicklung des Wettbewerbs.“ Gabler ist verwundert über den auf die Stadträte ausgeübten Zeitdruck, der eine abgewogene Gesamtschau nicht zulasse. Auch den Bürgern werde – entgegen der Versprechungen der neuen Stadtregierung – die Möglichkeit der Beteiligung in der entscheidenden Phase vor Aufstellung des Bebauungsplans verwehrt.

Nach Ansicht des VCD verlangt die Verwaltung vom Stadtrat Festlegungen, die weit über den Bereich des geplanten Bebauungsplans „Augsburg-Boulevard“ hinausreichen, ohne dies deutlich zu machen. Dem widersprach Baureferent Gerd Merkle bereits in der letzten Bauausschusssitzung. Mit dem Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan würden noch keine Vorfestlegungen getroffen, so Merkle.

Der Grundsatzbeschluss zur Umsetzung des „Augsburg-Boulevard“ und der Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan stehen auf der Tagesordnung der heutigen Stadtratsitzung.

Der VCD



Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) versteht sich als „genau der richtige Verkehrsclub, wenn Sie auf der Suche nach einer ökologischen Alternative zum ADAC sind“. Er tritt als umweltpolitischer Mitglieder-, Verbraucher- und Lobbyverband für eine ökologische und sozialverträgliche Verkehrspolitik ein. Er wurde im Juni 1986 von Aktivisten aus Umweltverbänden, aus den Reihen der Grünen, Wissenschaftlern und engagierten Privatmenschen gegründet.