DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 23.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Verbesserungen bei Zugverbindungen nach München

Optimistisch bezüglich der Pendler-Zugverbindungen zeigte sich der Augsburger SPD-Verkehrspolitiker Heinz Paula nach einem Telefonat mit dem Bahn-Bevollmächtigten Klaus-Dieter Josel. Die Bahn will weitere Züge einsetzen.



Die befürchteten Verschlechterungen im Fahrplan für die München-Pendler aus der Region Augsburg konnten teilweise verhindert werden, so Paula in einer Pressemitteilung am Dienstag. Gegenüber dem DB-Planungsstand Ende November werde es im morgendlichen Pendlerverkehr Verbesserungen geben: insbesondere in der für Pendler wichtigen „Rushhour“ von 6 bis 7 Uhr werde der Fahrplan durch Einsatz eines zusätzlichen Zuges (6.34 Uhr) entzerrt und eine Fahrplanlücke geschlossen. In der Gegenrichtung München-Augsburg soll in der Stunde von 17 bis 18 Uhr durch Einsatz eines IC um 17.23 Uhr der Fahrplan verbessert werden.

Paula lobte den flexiblen Umgang der Bahn mit den Protesten von Kunden und Politik aus der Region Augsburg: „Bahn-Bevollmächtigter Josel hat mir von Anfang an versichert, dass mit Hochdruck an Verbesserungen gearbeitet wird.“ Der Bundestagsabgeordnete möchte sich weiterhin mit Nachdruck für Verbesserungen im Zugangebot einsetzen.

Kein Einstieg in den Ausstieg

Wegen einer technischen Überprüfung der ICE-T Flotte war Ende Oktober auf der Strecke München – Nürnberg – Berlin ein Ersatz-Fahrplan eingerichtet worden. Vor zwei Wochen hatte Josel OB Kurt Gribl versichert, dass das derzeitige ausgedünnte Ersatzangebot mit IC-Zügen keine Maßnahme sei, um Augsburg an künftig ausfallende ICE-Verbindungen zu gewöhnen. Mit der Behebung der technischen Probleme würden die ICEs nach und nach auf den bisherigen Verbindungen wieder eingesetzt. Der Interimsfahrplan für die Region Augsburg wird bis Juni 2009 gelten.