DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 04.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Uraufführung in der H2-Klanghalle



Für ihren „Parcours“, das dritte „Klanghalle“-Konzert in diesem Jahr, haben Axel Kretschmer und Steffen Moddrow unterschiedliche Objekte, Instrumentarien und Klangerzeuger in die „Sammlung Neue Kunst V“ integriert. Nachdem sich dem Publikum zunächst die Gelegenheit bieten wird, sich einen optischen Eindruck der Installation zu verschaffen, beginnen Kretschmer und Moddrow, ihre Exponate zu bespielen. Für jedes Objekt und jedes Arrangement von Gegenständen haben sie ein spezifisches Stück geschrieben – jede Performance hat ihr eigenes Set Up, beide Aufführungen am Samstag 24. September, 20.30 Uhr und Sonntag, 25. September, 11.30 Uhr, sind eigenständige Uraufführungen.

In einer Ecke der Halle beginnend, arbeiten sich die Künstler durch ihren Parcours der Dinge. Das Publikum wird in den meisten Fällen erstaunt sein, wie sehr sich die Klangexperimente von den Vorstellungen und Erwartungen unterscheiden, die es nach der Betrachtung der Objekte entwickelt hatte. Zuhörer können sich in der Halle frei bewegen, sich mit auf den Weg machen, Stühle verrücken – oder von einem Standort, der eine bessere Übersicht ermöglicht, die Aktionen verfolgen. Der musikalische Dialog vollzieht sich über die gesamte Distanz der Halle.

Steffen Moddrow, Schlagwerker, Performancekünstler und Texter, erregte großes Aufsehen bei dem Eröffnungskonzert zur Documenta X 1997 mit Ex-Zappa-Schlagzeuger und Sänger Jimmy Carl Black. Er erhielt diverse Kompositionsaufträge und schrieb u.a. die Filmmusik zum preisgekrönten Film „Higgs“ von Monika Stellmach sowie die Bühnenmusik zu „Alice im Wunderland“ am Staatstheater Stuttgart. Axel Kretschmer, Klangkünstler, Performer und Autor zahlreicher Kompositionen und interdisziplinärer Projekte, gründete u.a. 1993 mit Steffen Moddrow das Ensemble „Das Puppenlabor“, sowie 2007 das Theater West mit Ignatz Wilka in Kassel und war als (Klang-)Künstler an zahlreichen Ausstellungsprojekten im nationalen und internationalen Kontext beteiligt.

Die Karten kosten zwölf Euro und acht Euro (ermäßigt), die Tickets gelten für beide Aufführungen.

» H2 – Zentrum für Gegenwartskunst