DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 20.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Uniklinik Augsburg: Wissenschaftsrat gibt grünes Licht

Am heutigen Freitag hat der Wissenschaftsrat mit seinem einstimmigen Ja zur sechsten Bayerischen Uniklinik in Augsburg und der Region für Euphorie gesorgt.

Das Klinikum nahm heute die letzte große Hürde zur Uniklinik, die bereits 2019 gestartet werden soll

Das Klinikum nahm heute die letzte große Hürde zur Uniklinik


Augsburg bekommt nun neben München (zwei), Regensburg, Würzburg und Erlangen die sechste Universitätsklinik in Bayern. Das letzte Wort hat nun der Landtag, der das Projekt im Herbst wohl endgültig besiegeln wird. Die letzte Uniklinik wurde zu Beginn der achtziger Jahre in Regensburg gegründet.

Das Konzept für Augsburg sei sehr kritisch geprüft worden, so Professor Manfred Prenzel, der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, dennoch fiel das  Ergebnis einstimmig mit „sehr gut“ aus. Besonders das Lehrprogramm und das Nachwuchskonzept seien mit Spitzenwerten versehen worden: „Die Empfehlung ist ganz eindeutig, dass es ein Gewinn ist, dieses Klinikum einzurichten.“ Das Lehrkonzept legt Schwerpunkte auf Umweltmedizin und Medizin-Informatik. Bis 2026 sollen zirka 100 Medizinprofessoren rund 1.500 Medizinstudenten zu Medizinern ausbilden. Mit weiteren 1.000 Arbeitsplätzen in Lehre und Forschung wird gerechnet.

„Die fachliche Empfehlung des Wissenschaftsrates ist enorm wichtig, weil sie die wegweisende  Empfehlung an das Kabinett der Bayerischen Staatsregierung ist, und sie ist auch die Grundlage dafür, dass die Uni Augsburg zur Volluniversität und das Klinikum zur Universitätsklinik wird“, so Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl, der auch Vorsitzender des Krankenhauszweckverbandes ist. Für die Kommunen im Landkreis bedeute der Schritt der Verstaatlichung des Klinikums eine dauerhafte Entlastung der kommunalen Haushalte, so Gribl in seinem heutigen Statement zur Entscheidung des Wissenschaftsrates. Noch stehen Stadt und Landkreis Augsburg gegenüber dem Freistaat in der Pflicht zirka 99 Millionen Euro Schulden abzutragen.

Der Startschuss für die Uniklinik soll im Januar 2019 erfolgen. Hat das Klinikum die Trägerschaft gewechselt, beginnt bereits 2019 der Lehrbetrieb mit den ersten achtzig Studenten. 270 Millionen Euro will der Freistaat in die neue Uniklinik Augsburg  mit Lehr- und Forschungsgebäuden investieren. Die laufenden Kosten für den Freistaat bezifferte Kultusminister Ludwig Spaenle am Mittwoch im Landtag auf zirka 100 Millionen Euro pro Jahr. In zehn Jahren solle die Uniklinik aber schwarze Zahlen schreiben. Das gehe nur mit einem strammen Sparkonzept, so Spaenle.