DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 04.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Umweltzone: Schonfrist für Fahrzeuge mit roter Plakette

Die Einführung der Stufe 2 der Umweltzone war gestern Thema im Umweltausschuss. Damit würde die Augsburger Innenstadt für alle Fahrzeuge mit roter Plakette gesperrt.

Mit roter Plakette noch frei: Augsburger Umweltzone

Mit roter Plakette noch frei: Augsburger Umweltzone


Im Luftreinhalte-/Aktionsplan der Stadt Augsburg ist der 1. Oktober 2010 als frühester Einführungstermin für die Stufe 2 der Umweltzone benannt. Dann dürften nur noch Fahrzeuge mit gelber und grüner Plakette in die Innenstadt einfahren. Zwingende Voraussetzung für die Einführung: Die Wirksamkeit der vorhergehenden Stufe und die Notwendigkeit der 2. Stufe müssen nachgewiesen werden. Zu diesem Zweck hat das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) eine Wirkungsanalyse erstellen lassen. Die Ergebnisse wurden gestern im Umweltausschuss vorgestellt.

Das Gutachten weist zwischen 2008 und 2010 eine Reduzierung der Feinstaubbelastung von 26,3 µg/m³ um 0,9 µg/m³ auf 25,4 µg/m³ nach. Auf den ersten Blick ist das nicht viel, gemessen am Anteil der Kfz an der Feinstaubbelastung, die 2008 noch 2,3 µg/m³ betrug und jetzt auf 1,4 µg/m³ absank, ist dies aber eine Reduzierung um fast 40%. Zwei Drittel davon gehen allerdings nicht auf die Einführung der Umweltzone zurück, sondern auf die Abwrackprämie, wie Umweltreferent Rainer Schaal erklärte. Die Stufe 1 der Umweltzone allein habe einen Rückgang des Feinstaubs um 0,3 µg/m³ bewirkt.

Junge Fahrzeugflotte in Augsburg

Generell ist die Fahrzeugflotte in Augsburg deutlich jünger als der Bundesdurchschnitt, so das Gutachten. Während bundesweit 8,3% der PKW keine Plakette zugeteilt bekommen würden, liegt der Anteil solcher Fahrzeuge in Augsburg bei gerade mal 0,8%. Nur 837 von über 110.000 PKW sind derzeit ausgesperrt. Bei den Nutzfahrzeugen liegt der Anteil mit 6,8% bzw. 432 von 6.300 Fahrzeugen höher. Mit Einführung der Stufe 2 würden 2.166 Augsburger PKW und 934 Nutzfahrzeuge zusätzlich ausgesperrt werden. Die Experten erwarten dadurch einen Rückgang der Feinstaubbelastung um weitere 0,3 µg/m³.

Stolz war Umweltreferent Rainer Schaal gestern, dass es – anders als beispielsweise in Hannover oder Berlin – in Augsburg keinen Rechtsstreit um die Umweltzone gegeben habe. Auch sei in keiner der bundesweit 21 Umweltzonen die Wirksamkeit der Umweltzone so sauber nachgewiesen worden wie in Augsburg.

Termin für Stufe 2 steht noch nicht fest

Umweltreferent Rainer Schaal

Umweltreferent Rainer Schaal


Einen Termin zur Einführung der Stufe 2 der Umweltzone legte der Umweltausschuss gestern nicht fest. Während Reiner Erben (Grüne), der den Ausschuss leitete, keinen Grund sah, die zum 1. Oktober 2010 mögliche Einführung der 2. Stufe zu verschieben, setzte der Umweltreferent auf Überzeugungsarbeit und Nachhaltigkeit. Bis 1. Oktober 2010 könne der hierfür nötige Kommunikationsprozess nicht abgeschlossen werden. Auf keinen Fall wolle er das gute Klima gefährden, in dem in Augsburg die Entscheidung für die Einführung einer Umweltzone zustande gekommen sei. Die Wirksamkeit der Umweltzone ergebe sich durch die Veränderung der Fahrzeugflotte und nicht daraus, „dass Fahrzeuge ein paar Monate länger nicht fahren dürfen“. Spätester Termin für die Einführung der Stufe 2 ist der 1. Oktober 2011. Bis dahin hat Augsburg eine Ausnahmegenehmigung vom Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit.