DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 18.06.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Umfrage zur Bayernwahl: Nach Flugblatt-Affäre CSU mit Verlusten

Vier Wochen vor der Landtagswahl in Bayern rutscht die CSU auf den schlechtesten Wert seit zwölf Monaten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Augsburger Allgemeinen und des SPIEGEL. 

So sieht demnach das aktuelle Stimmungsbild aus:

CSU 36%

AfD 17%

Grüne 15%

Freie Wähler 12%

SPD 10%

FDP 4%

Linke: 1%

Sonstige 5%

Foto: DAZ

Während die Freien Wähler mit 12% wohl ihr Wahlergebnis von 2018 (11,6% ) halten können, scheint die CSU die Verliererin der Flugblatt-Affäre zu werden. Das damit verbundene Agieren des CSU-Ministerpräsidenten Söder bringt der CSU minus zwei Prozentpunkte ein. Somit kommt die CSU aktuell noch auf 36 Prozent. Markus Söder hat trotz schwerwiegender Vorwürfe an Aiwanger wohl aus einer taktischen Überlegung heraus festgehalten. Dass sich Söder mit den dürftig beantworteten 25 Fragen zufrieden gab, obwohl er zuvor  eine umfassende Aufklärung versprochen hatte, könnte ihm bleiern auf die Füße fallen. Zumindest lässt dieses Umfrageergebnis diese Spekulation als Möglichkeit zu. Für diese These spricht auch der Sachverhalt, dass die  AfD weiter zulegt (+4%) und laut Umfrage im Freistaat nach dem 8. Oktober mit 17 Prozent die zweite politische Kraft bilden könnte.

Die Stammwähler der Freien Wähler scheint Aiwangers Flugblatt-Affäre nicht verschreckt zu haben. Die FW liegen laut Umfrage bei zwölf Prozent. Man kann es aber auch anders sehen: Trotz vier Minister, darunter die in Bayern wichtigen Ministerien für Bildung, für Landwirtschaft, für Umwelt und dem Superminister für Wirtschaft Hubert Aiwanger, können die FW mit einem Plus von 0,4% nicht signifikant zulegen.

Die Grünen liegen laut Civey bei 15 Prozent. Sie zogen 2018 mit 17,6% Prozent ein und leiden wohl wie alle Ampelparteien am Vertrauensverlust, den die Bundesregierung zu verantworten hat. Die SPD, die 2013 noch über 20% Wähleranteile verbuchen konnte, verlor 2018 erdrutschartig die Hälfte ihrer Wählerschaft und kann wohl tiefer nicht sinken, da der SPD-Wert stabil um die 10% bleibt. Bittere Nachricht für alle, die es mit der FDP haben: Seit Monaten liegen die Liberalen stabil unter der 5% Hürde.