DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 03.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Ulrich Müllegger wird Unesco-Koordinator

Die Augsburger Bewerbung zur Unesco-Welterbe-Stadt nimmt Fahrt auf. Mit dem heutigen Beschluss im Organisationsausschuss der Stadt Augsburg wird Ulrich Müllegger zum Unesco-Koordinator der Stadtverwaltung ernannt.

Ulrich Müllegger

Ulrich Müllegger


Mit diesem Beschluss ist Ulrich Müllegger verantwortlich für die Vernetzung der Fach- und Dienststellen innerhalb der Stadtverwaltung sowie in der Bürgerschaft und der verschiedenen Expertengremien bis hin zur Abwicklung der von der Unesco vorgegebenen Maßnahmen bis zum Ende des Bewerbungsprozesses im Jahr 2019. -Für das kommende Jahr stehen unter anderen die Fertigstellung der offiziellen Bewerbungsschrift, ein Internetauftritt sowie ein Programm zur Einbindung der Augsburger Stadtgesellschaft und der ganzen Region auf Mülleggers Liste.

Unter Einbindung aller Beteiligten will Müllegger mit seiner Arbeit dazu beitragen, dass der Unesco-Titel nach Augsburg kommt: „Ich bin mir“, so Müllegger, „der hohen Verantwortung bewusst, die mit dieser Aufgabe einher geht. Durch meine jahrelange Arbeit in der Stadtverwaltung sehe ich mich in der Lage, die verschiedenen Interessenlagen unter einen Hut zu bringen und bei der Stadt eine effektive koordinierte Vorgehensweise zu betreiben“.

Die bisherige Vorarbeit lobt Müllegger: „Sie ist eine exzellente Basis, um erfolgreich darauf aufzubauen, dass die UNESCO unserer Stadt den Welterbe-Titel verleiht“. Fachlich zuständig für das UNESCO-Thema bleibt Kulturreferent Thomas Weitzel. „Diese Lösung gibt die Möglichkeit, die Bewerbung jetzt mit Verve weiterzuführen und vor allem auch den Bürgerinnen und Bürgern die positiven Effekte eines Welterbe Titels für Stadt und Region zu vermitteln. Zudem zeigt die Stadt mit dieser Entscheidung, dass die UNESCO Bewerbung höchste Priorität genießt.“

Die bisherige Aufgabe von Ulrich Müllegger als Pressesprecher übernimmt der Persönliche Referent des Oberbürgermeisters, Richard Goerlich, als zusätzliche Aufgabe.