DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 25.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Trainerkarussell: Dem FCA liegt ein Angebot für Schuster vor

Der FC Augs­burg hat vor, Darm­stadts Trai­ner Dirk Schus­ter (48) und des­sen Co-Trai­ner Sa­scha Franz (42) für den auf Schalke angedockten Markus Weinzierl zu verpflichten. Schuster und Franz haben Darm­stadt um ihre Frei­ga­be aus ihren bis 2018 lau­fen­den Ver­trä­ge gebeten. Wie man professionell mit einem Vorgang dieser Art umgeht, führt Lilien-Präsident Rü­di­ger Fritsch den Augsburgern seit gestern vor.

„Nachdem der FC Augsburg das Interesse an der Verpflichtung von Dirk Schuster und Co-Trainer Sascha Franz bekundet hat, haben die beiden Trainer nun um Freigabe gebeten“, wie es in einer Pressemitteilung der Darmstädter heißt. „Der SV Darmstadt 98 muss sich, vor dem Hintergrund der Vertragslaufzeit bis 2018, nun mit dem Freigabewunsch auseinandersetzen. Dies werden wir in aller Ruhe und mit der gebotenen Seriosität tun“, so Rü­di­ger Fritsch, der, nun in der gleichen Situation wie der FCA, eine offensive Informationspolitik betreibt: „Aus Sicht von Darm­stadt 98 kann der Ver­zicht auf  ver­trag­li­che Rech­te nicht ohne ent­spre­chen­de fi­nan­zi­el­le Kom­pen­sa­ti­on er­fol­gen. In­so­weit lie­gen dem FCA seit Frei­tag­mit­tag die kon­kre­ten Vor­stel­lun­gen des SV Darmstadt vor”, so Fritsch weiter. Die Bildzeitung will sogar wissen, wie tief die Augsburger in die Tasche greifen müssen: „Fünf Millionen könnten es schon sein.“ Vom FCA wird zum angelaufenen Poker um Schuster keine Stellungnahme erwartet.