DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 05.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Theater: „Hartes Brot für alle!“

Paul Claudels „Das harte Brot“ unter der Regie von Schauspieldirektor Markus Trabusch wird vorerst zum letzen Mal am 24. Januar um 19.00 Uhr in der Komödie aufgeführt. Zu dieser Vorstellung bietet das Stadttheater im Rahmen der Aktion „Theater für alle“ sämtliche Karten zum Einheitspreis von 10 Euro an.

Kampf ums Geld mit tödlichem Ausgang: Louis (Michael Stange, links), Lumir (Judith Bohle) und Turelure (Martin Herrmann)

"Hartes Brot" für 10 Euro am 24. Januar um 19 Uhr in der Komödie


„Mit einem permanent strömenden Vorhang aus Wasser teilt Bühnenbildnerin Rita Hausmann den Spielraum der Komödie in Vorder- und Hintergrund. Und in diesen Vorhang blendet Markus Trabuschs Inszenierung den Halbsatz “der waare werth” quasi als Überschrift hinein. Gemeint war damit am Freitag in der Komödie wohl Karl Marx, der am Jahrhundertwerk seiner fundamentalen Kapitalismuskritik genau zu der Zeit arbeitet, als Claudels Personen sich einen mörderischen Kampf liefern – um Erbe und Vermächtnis, um Liebe und Unabhängigkeit und letzten Endes doch immer nur um Geld. Den wahren “werth der waare” will Marx definieren, und eines seiner Ergebnisse ist, dass sich im Zeitalter des heraufkommenden Kapitalismus auch Gefühl und Weltanschauung käuflich darstellen, dass das Individuum immer hoffnungsloser der immer schnelleren Zirkulation von Geld und Ware unterworfen wird, dass im Industriezeitalter aller Wert zur Ware wird.” So Frank Heindl in der DAZ zur Premiere des Stückes. Die komplette Kritik gibt es hier.