DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 14.08.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Stadt und Polizei besiegeln Ordnungspartnerschaft

Um die enge Verbundenheit zwischen zwei Augsburger Ordnungsstrukturen zu festigen, wurde gestern zwischen der Stadt und dem Polizeipräsidium Schwaben Nord eine Ordnungspartnerschaft geschlossen.

Das Modell stellt ein Novum dar und wird bayernweit zu ersten Mal installiert, seine Entstehung wurde vom Innenministerium begleitet. Polizeipräsident Klaus Waltrich erklärte, dass Augsburg die sicherste Stadt Deutschlands über 200.000 Einwohner sei. Man dürfe sich aber nicht zurücklehnen, sondern müsse noch effektiver werden. Das subjektive Sicherheitsgefühl stelle für viele Bürger einen besonderen Teil ihrer Lebensqualität dar. Deshalb begrüße es die Polizei, dass es seit 2005 den städtischen Ordnungsdienst als „Auge und Ohr der Stadtverwaltung“ gibt.

Ab 3. August wird es diesen Dienst rund um die Uhr geben, jedenfalls an den Wochenenden. 6 neue Kräfte hat die Stadt hierfür eingestellt, zu den bisherigen 4 Vollzeit- und 4 Teilzeitkräften. Aufgabe der neuen Kräfte des Ordnungsdienstes soll vor allem der steuernde Eingriff im Vorfeld von möglichen Konflikten und die Deeskalation sein. „Wir wollen keine schwarzen Sheriffs, die die Bevölkerung mit Repressalien überziehen“, so OB Gribl gestern. Es gehe um das Grundbedürfnis der Bürger, sich sicher zu fühlen und nicht das Gefühl zu haben, sich in der eigenen Heimatstadt zu bestimmten Zeiten nicht mehr frei bewegen zu können.

„Dem Ordnungsdienst Sicherheit vermitteln“

Da der Ordnungsdienst keine ordnungsrechtlichen Befugnisse hat, wird die Kontaktdichte zur Polizei intensiv ausgestaltet. Die Kooperation zwischen Polizei und Ordnungsdienst soll wahrnehmbar werden. Wichtig sei, dass die Polizei sich im Einsatzraum des Ordnungsdienstes aufhalte, so Ordnungsreferent Walter Böhm. Polizeipräsident Klaus Waltrich: „Die Polizeipräsenz wird dem Ordnungsdienst Sicherheit vermitteln, die Kommunikation der beiden Partner wird über die Integrierte Leitstelle und die Einsatzzentrale abgewickelt.“