DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 26.01.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Stadt Augsburg erweitert Beratungsangebot im Bereich der Armutsprävention

Aufgrund der steigenden Nachfrage hat die Stadt Augsburg im Rahmen des Sozialpaten-Projekts in der Pfarrei „Herz Jesu“ in Pfersee eine weitere Beratungsstelle im Bereich der Armutsprävention eingerichtet. Es ist die dritte Beratungsstelle in der Sozialregion Nord/West, zu der die Stadtteile Oberhausen, Kriegshaber, Bärenkeller und Pfersee gehören.

Mit der Umstrukturierung des ehemaligen Sozialamtes in das Amt für Soziale Leistungen (ASL) im Jahr 2005 wurde mit der Einrichtung der Abteilung „Armutsprävention“ auch ein neuer sozialpolitischer Ansatz begründet. Damals waren bundesweit etwa 3,1 Millionen Haushalte zahlungsunfähig, bezogen auf Augsburg rund 10.800 Haushalte. Um der Problematik wirksam zu begegnen ohne Personal in den Fachdienststellen aufstocken zu müssen, wurde in partnerschaftlicher Kooperation mit dem Freiwilligen-Zentrum und dem Caritasverband das Projekt der „Sozialpaten“ ins Leben gerufen.

Armutsprävention mit Sozialpaten

Sozialpaten sind Bürgerinnen und Bürger, die ehrenamtlich Menschen ihre Hilfe anbieten, die in soziale und finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Die Beratung und Begleitung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den hauptamtlichen Fallmanagern der vier städtischen Sozialregionen. Ziel ist, so früh wie möglich Hilfestellung in Notsituationen zu leisten und vor allem die Erhaltung der Wohnung und die Energieversorgung sicherzustellen.

Präventiv informieren die Sozialpaten an Schulen über Wege aus der Konsumschuldenfalle, beraten Bürger in Notsituationen, vor allem wenn diese von Wohnungslosigkeit bedroht sind und unterstützen sie bei Verhandlungen mit Behörden, Banken und Vermietern sowie im Umgang mit Versicherungen und Gläubigern. Außerdem geben sie Hilfe bei Fragen der Schuldenregulierung und bei der Haushaltsplanung.

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Beratungsgesprächen (zuletzt über 2.300 im Jahr 2008) wurden die ursprünglich vier Beratungsstellen in den Jahren 2006/2007 auf acht – jeweils zwei in jeder Sozialregion – aufgestockt. Die neunte kam jetzt in der Region Nord/West hinzu. Sie kam wesentlich auf Initiative von Stadtpfarrer Franz Götz zustande, der in der Pfarrei „Herz Jesu“ in Pfersee Beratungsräume zur Verfügung stellt. Die neue Anlaufstelle kann jeweils dienstags von 16 bis 18 Uhr aufgesucht werden (Straßenbahn Linie 3, Haltestelle „Augsburger Straße/Herz-Jesu-Kirche“).

Grafik: Sprechstunden der Sozialpaten