DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 19.08.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Stadt Augsburg begrüßt Standort-Initiative für Gymnasien in den Landkreisen

Die angespannte gymnasiale Raumsituation in der gesamten Region Augsburg zwingt die Stadt und die beiden Nachbarlandkreise zum gemeinsamen Schulterschluss. Nach vorbereitenden Gesprächen von OB Kurt Gribl im Bayerischen Kultusministerium unterstützt die Stadt voll und ganz das konkrete Vorgehen der Landkreise, neue gymnasiale Schulstandorte einzurichten.

Schulreferent Hermann Köhler

Schulreferent Hermann Köhler


„Die Absicht des Landkreises Augsburg, bereits zum Schuljahr 2010/2011 mit dem Aufbau eines neuen Gymnasiums beginnen zu wollen, ist ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung. Erforderlich wäre dabei – auch unter Berücksichtigung der Maßgaben des Bayerischen Kultusministeriums – einen optimal erreichbaren Standort festzulegen, der hinsichtlich der hohen Gastschülerquoten im Stadtgebiet auch zu einer Entlastung der städtischen Schulen beiträgt“, so Bildungs- und Schulreferent Hermann Köhler.

Nachholbedarf in den Landkreisen

Wie der Fachreferent weiter feststellt, gehe es darum, die Rahmenbedingungen der Schullandschaft in der Region zukunftsorientiert zu optimieren. „Ein Nachholbedarf ist durch die Ergebnisse der in Auftrag gegebenen Schulgutachten der Landkreise offensichtlich unbestritten. Ich bin sicher, dass das Engagement der Landkreise zu einer Entlastung der Raumsituation in der gesamten Region Augsburg führen wird“, so Köhler.

Die Stadt selbst arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Bereitstellung von zusätzlichen Klassenzimmern für das Peutinger-Gymnasium in der ehemaligen Stadtbücherei. Wie Hermann Köhler auf der letzten Stadtratsitzung am 25. Juni erläuterte, läuft derzeit ein entsprechender Bauantrag. Baubeginn für die Umbauarbeiten könnte schon nächste Woche sein. Für diese schnelle Lösung hatten sich CSU, Pro Augsburg und die FDP eingesetzt.