DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 28.11.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Staat und Religion – wie passt das zusammen?

In der Redereihe „Zusammen leben – Augsburger Reden zu Vielfalt und Frieden in der Stadtgesellschaft“ spricht am kommenden Mittwoch, 25. Januar Prof. Dr. Dr. Udo Fabio zum Thema: „Neutralität und Laizität: Wie hält es der Staat mit der Religion?“ im Goldenen Saal des Rathauses.

Goldener Saal im Augsburger Rathaus

Goldener Saal im Augsburger Rathaus


Nachdem im vergangenen Jahr Rita Süssmuth, Gesine Schwan, der Bestsellerautor Ilija Trojanow, der Theologe Friedrich Wilhelm Graf und der Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani im Rahmen der Redereihe „Zusammen leben“ in Augsburg zu Gast waren, spricht im ersten Vortrag des neuen Jahres der Bundesverfassungsrichter a. D. (1999 – 2011) Udo Di Fabio zum Verhältnis von Staat und Religion. Im Anschluss an den Vortrag moderiert Dr. Markus Günther, kürzlich geschasster Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen, ein Gespräch mit dem Referenten.

Eine moderne Verfassung wie das Grundgesetz trennt Staat und Religion. Der Staat mischt sich nicht in religiöse Angelegenheiten, er erwartet aber auch von der Religion, dass die staatliche Ordnung respektiert wird. Durch die Säkularisierung der bundesdeutschen Gesellschaft und durch die Einwanderung, vor allem aus dem islamischen Kulturkreis, stellen sich aber heute auch Fragen neu, die bisher als geklärt galten. Diskutiert werden zwei Umgangsformen für den Staat im Verhältnis zu Religionsgemeinschaften: Das Neutralitätskonzept sieht in Religionen keine Bedrohung, sondern dem Grunde nach eine kulturelle Leistung, die für die freiheitliche Gesellschaft von Wert ist. Das Laizitätskonzept betont demgegenüber die strikte Trennung von Staat und Religion, hier werden häufig nicht Vorteile, sondern Gefahren in den Vordergrund gerückt, die vom Glauben ausgehen.

Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio, geb. 1954 in Walsum, war von 1999 bis 2011 Richter des Bundesverfassungsgerichts. Der promovierte Rechts- und Sozialwissenschaftler habilitierte sich 1993 an der Universität Bonn, war anschließend Professor an den Universitäten Münster, Trier und München. Seit 2003 hat er die Professur für Öffentliches Recht an der Universität Bonn inne. Di Fabio ist Mitglied der Nordrhein- Westfälischen Akademie der Wissenschaften, er veröffentlichte unter anderem „Wachsende Wirtschaft und steuernder Staat“ (2010), „Gewissen, Glaube, Religion“ (2009) und „Die Kultur der Freiheit“ (2005).

Im Rahmen von „Zusammen leben – Augsburger Reden zu Vielfalt und Frieden in der Stadtgesellschaft“ werden profilierte Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Politik und Sport zu öffentlichen Vorträgen in die Friedensstadt Augsburg eingeladen. Ziel ist es, das Verständnis für aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen und Veränderungen zu fördern und Ansätze, Positionen und Handlungsoptionen für die Bürgergesellschaft vorzustellen.

Mittwoch, 25.1., 19.30 Uhr, Goldener Saal, Rathaus Augsburg. Karten: 7/4 € (erm.), Vorverkauf: Bürgerinfo (Rathausplatz) und Abendkasse (ab 18.45 Uhr).