DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 26.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Sportausschuss III: Was ist ein Masterplan?

Der nach Ansicht der Grünen nicht vorhandene Masterplan zur Sanierung der Augsburger Bäderlandschaft bestehe darin, dass „das zeitliche Vorgehen geregelt ist“, so der stellvertretende Leiter des Hochbauamtes, Norbert Reinfuss, der gestern zusammen mit Sportamtsleiter Robert Zenner die Bädersituation bezüglich der Realisierung des von der Stadtregierung im Frühjahr 2010 angekündigten Masterplans vorstellte. Die Sanierung der Hallenbäder beginnt 2012 und soll im Jahr 2016 abgeschlossen werden. Rund 17 Millionen Euro sind für die Sanierung von fünf Hallenbädern vorgesehen. Der Start ist 2012/13 zeitgleich für das Alte Stadtbad (1,65 Millionen Euro) und das Plärrerbad (3,4 Millionen Euro) reserviert. Von 2013 bis 2014 soll das Spickelbad saniert werden (3,5 Millionen Euro). Das Haunstetter Hallenbad kommt 2014/15 an die Reihe (3,5 Millionen Euro). Abgeschlossen wird das Paket 2015/16 mit dem Gögginger Hallenbad, wofür 4,5 Millionen Euro vorgesehen sind. – Laut Sportreferent Peter Grab müsse bei der Regierung von Schwaben jeder Förderantrag einzeln gestellt werden. Im Frühjahr 2011 komme der erste Bescheid von der Regierung von Schwaben, dann wisse man mehr und daraus ließen sich Erkenntnisse für die weitere Funktionsweise des Masterplans herstellen, so Grab. Eine gleichzeitige Sanierung aller städtischen Hallenbäder sei aus verschiedenen organisatorischen und finanziellen Gründen nicht möglich, da der Aufwand für die Genehmigung der Förderanträge und das Genehmigungsverfahren nur schrittweise bewältigt werden könne, wie es in einem Bericht des Sport- und Bäderamtes vom 18.9.2010 ein wenig verständlicher heißt.