DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 06.07.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Spickelbad wird neu gebaut

Der Augsburger Stadtrat auf Empfehlung der Verwaltung den Rückbau des Bestandsgebäudes des Spickelbades und den Neubau eines 25 Meter- Hallenbades beschlossen

© Ruth Plössel Stadt Augsburg

Die Kosten für den Ersatzneubau liegen nach aktuellem Stand bei ca. 28 Millionen Euro (Indexiert auf 4 Jahre mit 10 Prozent bei 41,4 Mio. Euro). Sportreferent Jürgen K. Enninger zeigt sich erleichtert über die Entscheidung: „Mit dem Beschluss zum Neubau des Spickelbades ist der Weg frei für ein modernes, nachhaltiges und energieeffizientes Bad, bei dem die laufenden Betriebskosten deutlich geringer ausfallen als im Bestand. Die Aufenthaltsqualität für die Badegäste wird deutlich verbessert und es kann mehr Wasserfläche generiert werden.“

Prüfung des Hochbauamtes: Generalsanierung nicht rentabel

Bereits vor einem Jahr war die Generalsanierung des Spickelbades vom Stadtrat beschlossen mit höchster Priorität durch die Sportverwaltung vorangetrieben worden. Eine Prüfung durch das Hochbauamt hatte jedoch ergeben, dass der bestehende Bau des Spickelbades aus wirtschaftlichen, energetischen, statischen sowie technischen Gründen nicht erhaltenswert ist.

Bedarfsermittlung und Ausschreibung eines Architektenwettbewerbs

Die Projektbetreuung des Ersatzneubaus Spickelbad übernimmt die WBG. In Zusammenarbeit mit der Sportverwaltung wird ein Bedarfsprogramm für Nutzerinnen und Nutzer erarbeitet und im Anschluss ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Dieser bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Konzepte hinsichtlich Kosten, Energieeffizienz und Ästhetik gegenüberzustellen.

Fribbe Freibad in den Sommermonaten geöffnet

Während der Rückbau – und Neubauarbeiten steht das Fribbe Freibad in den Sommermonaten den Augsburgerinnen und Augsburgern weiter als Freibad zur Verfügung. Das Spickelbad bleibt bis zu den Rückbauarbeiten, die für das Jahr 2027 geplant sind, für als Hallenbad geöffnet.