DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 23.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

SJR-Desaster: Grüne legen Abstimmungsergebnis auf Eis

Die Augsburger Grünen haben sich vier Tage nach Bekanntwerden des Stadtjugendring-Skandals für eine Veränderung des Prozederes zur Bestimmung ihres OB-Kandidaten entschieden.

Schwer in der Kritik: SJR-Vorsitzender Raphael Brandmiller

Schwer in der Kritik: SJR-Vorsitzender Raphael Brandmiller


Die Mitgliederbefragung soll wie gehabt bis zum 3. April weiterlaufen. Danach werden die Stimmzettel aber nicht ausgezählt, sondern ungeöffnet in die Hände eines Notars gelegt. Inzwischen wird ordentlich zu einer außerordentlichen Mitgliederver­sammlung eingeladen, auf der die Grünen Parteimitglieder abstimmen sollen, wie mit dieser Abstimmung verfahren werden soll und wie es insgesamt mit dem Grünen Dauer­brenner-Thema „Kandidatensuche zur OB-Wahl“ weitergehen soll.

„Die für den 4. April angekündigte Auszählung und Veröffentlichung der Grünen Mitgliederbefragung findet nicht statt. Die Mitgliederbefragung wird wie vorgesehen am 3. April beendet. Die Stimmzettel werden an einem neutralen Ort aufbewahrt und entsprechend der Entscheidung der außerordentlichen Stadtversammlung verwendet“, so die Vorstands-Grünen im O-Ton.

Mitgliederversammlung soll das weitere Procedere bestimmen

Wie mehrfach berichtet, lassen die Grünen ihre Mitglieder in einer Art Urwahl ihren OB-Kandidaten zur Kommunalwahl 2014 bestimmen. Dabei können sich 248 Mitglieder des Stadtverbandes zwischen drei Kandidaten entscheiden. Einer davon ist Raphael Brandmiller, der zwischenzeitlich in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Stadtjugendrings schwer in der Kritik steht.

„Da die Vorkommnisse den Grünen Mitgliedern und dem Vorstand genau zur Halbzeit der schriftlichen Mitgliederbefragung über die OB-Kandidatur bekannt geworden sind, besteht nun innerparteilicher Klärungsbedarf um das weitere Vorgehen abzustimmen“, so die Erklärung des Grünen Vorstands. Weiter heißt es im Text, dass der Vorstand die Parteimitglieder in das weitere Vorgehen einbinden wolle. Dies soll auf der außerordentlichen Stadtversammlung geschehen. Auf dieser Veranstaltung werde über das weitere Verfahren zur Wahl des Grünen OB-Kandidaten debattiert „und der Vorstand wird den Mitgliedern im Vorfeld Vorschläge für das weitere Procedere unterbreiten.“

Nach Informationen der DAZ hält  Brandmiller bis zu dieser Stadtversammlung weiter an seiner Kandidatur fest. Die außerordentliche Mitglieder­versammlung der Grünen findet am 9. April im Augustanasaal im Annahof statt. Die Veranstaltung ist öffentlich. Beginn: 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.