DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 12.11.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Ansichten eines Totengräbers

Die Theaterwerkstatt Augsburg (Regie: Jürg Schlachter, Spiel: Matthias Klösel) bringt »Die Maske des Roten Todes« auf die Bühnen der Werkstattgalerie Krüggling und des City Clubs.

Edgar Allan Poe, Meister der schwarzen Romantik, feiert mit seiner Schauerstory »Die Maske des Roten Todes« eine apokalyptische Orgie zur Zeit der großen Pestepidemie. Während der Sensenmann reiche Ernte hält, gibt Prinz Prospero in seinem Schloß eine rauschende Party. In seiner Hybris meint er, dem Tod ein Schnippchen schlagen zu können.

Im Zwiegespräch mit einem Totenschädel erzählt der Augsburger Totengräber Christian Voigt alias Schauspieler Matthias Klösel diese Schauergeschichte, während er sich ein kleines Päuschen vom Schaufeln gönnt. Haben ja sowieso alle nur was auszusetzen an ihm. Der Probst von St. Georg schimpft dass die Gräber nicht tief genug ausgehoben sind – und saufen soll er auch nicht bei der Arbeit.

Die Maske des Roten Todes ist ein pralles Stück Volkstheater, ein Totentanz der besonderen Art, sinnlich und überbordend barock.

Termine: 8. November, 20:30 Uhr, Werkstattgalerie Krüggling // 10. November, 20:30 Uhr, Werkstattgalerie Krüggling // 14. November, 20:30 Uhr, City Club // 15. November, 20:30 Uhr, City Club // 17. November, 20:30 Uhr, City Club // 24. November, 20:30 Uhr, Werkstattgalerie Krüggling.