DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 05.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Siebentischwald: Mit Taschenlampe, Hammer und „Bat-Detektor“ auf Vampirsuche

Die Fledermaus ist ein mythenumwobenes Säugetier. In China Glücksymbol, ist sie in Europa seit der Antike überwiegend negativ besetzt, wird als Blutsauger, Vampir und Unglücksbote gebrandmarkt. Der NANU! e.V. Augsburg will bei seiner Veranstaltung „Fledermäuse im Stadtwald“ mit dem Negativimage des nützlichen Insektenfressers aufräumen.

Weißrandfledermaus - mit dem Detektor ist sie häufig in Augsburg (Stadtgraben, altes Hauptkrankenhaus) zu hören

Weißrandfledermaus - mit dem Detektor ist sie häufig in Augsburg (Stadtgraben, altes Hauptkrankenhaus) zu hören


Seit 50 Millionen Jahren haben sie ihr Aussehen kaum verändert. Es gibt sie weltweit, auf allen Kontinenten bis auf die Antarktis in ca. 900 Arten, wovon mehr als 20 Arten auch bei uns in Deutschland zu finden sind. Diese stehen fast ausnahmslos auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten, denn die Bedingungen für die Fledertiere sind schwierig. Dort wo die Fledermaus anzutreffen ist, gilt die Natur als in Ordnung. Sie ist ein Indikator für eine intakte Umwelt.

Problem Winterquartier

Vielfach stellt ein geeignetes Winterquartier ein Problem dar. Alte Spechthöhlen werden gerne benutzt, doch wo Bäume gefällt werden, fehlen Unterschlüpfe. Dem soll mit der Veranstaltung „Fledermäuse im Stadtwald“, des NANU! e.V. Abhilfe geschaffen werden. Aus einem Fertigbausatz werden die Teilnehmer Fledermauskästen fertigen, die sie mit nach Hause nehmen können, um dort – so sie angenommen werden – im nächsten Winter einem der kleinen felligen Flieger Unterschlupf zu gewähren zu können.

Mit dem Bat-Detektor auf Fledermaussuche

Fransenfledermaus-Kolonie in einem Fledermauskasten - in den Wäldern westlich und östlich von Augsburg anzutreffen

In den Wäldern westlich und östlich von Augsburg anzutreffen: Fransenfledermäuse, hier eine Kolonie in einem Fledermauskasten - Fotos: Friedrich Seidler


Nach dem Zimmern der Fledermauskästen geht es am Freitag, unter Führung des Fledermausexperten Simon Ripperger auf die „Pirsch“. Mit einem so genannten Bat-Detektor, einem Gerät, das die Schreie der Tiere hörbar macht, will man versuchen, einige der fliegenden Säuger aufzuspüren. Im Übrigen ist es für Mensch wie Fledermaus ein unbedingter Glücksfall, dass die Fledermausschreie im Ultraschallfrequenzbereich liegen und für das menschliche Gehör sonst nicht wahrnehmbar sind. Fledermäuse sind ausgesprochen geräuschintensive Tiere, denn sie benötigen ihre Rufe zur Orientierung und zur Nahrungssuche. Dabei können ihre Schreie durchaus einen Pegel von 140 Dezibel erreichen, was in etwa dem Geräuschlevel eines Düsenflugszeugs entspricht. Für den Menschen wären die einzigartigen Säuger dann nicht zu ertragen.

  • Veranstaltung „Fledermäuse im Stadtwald“,

    im Waldpavillon an der Sportanlage Süd, Ilsungstraße 15,

    Freitag, 28. August, 20 bis 22 Uhr

Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung bei der Forstverwaltung, Tel. 0821/324-6111 oder unter waldpaedagogik.forst@augsburg.de erforderlich. Die Unkosten betragen 15 Euro, darin enthalten das Material für die Kästen. Mitzubringen sind eine Taschenlampe, ein Hammer, feste Schuhe sowie passende Kleidung.

NANU! e.V. ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Organisationen und Einzelpersonen aus der Region Augsburg, die sich Natur- und Umweltschutz zur Aufgabe gemacht haben. Ziel des Vereins ist es, Mitbürgerinnen und Mitbürgern aller Altersgruppen ein breit gefächertes, hochwertiges Umweltbildungsprogramm anzubieten. Das gesamte Jahr über gibt es vielfältige Angebote zu allen Belangen von Umwelt und Natur.



» www.nanu-augsburg.de