DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 23.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Sechs Master-Urkunden für die ersten Absolventen der Augsburger Friedensforschung

Studiengang ist „in der Friedensstadt verankert“

Für den heutigen Freitag, 20. Juli lädt der Augsburger Masterstudiengang „Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung“ zur feierlichen Verabschiedung seiner ersten Absolventinnen und Absolventen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der Festvortrag des bekannten Frankfurter Friedens- und Konfliktforschers Prof. em. Dr. Lothar Brock, der zum Thema „Schutzverantwortung versus Friedenspflicht“ sprechen wird.

Brock war Forschungsgruppenleiter bei der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) sowie Professor an der Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Friedens- und Konfliktforscher und als der profilierteste politikwissenschaftliche Experte, wenn es um die Zusammenhänge von internationalem Recht und Gewalt geht.

Die Absolventenfeier wird gemeinsam von den Sprecherinnen und Sprechern des Studiengangs, vom Alumniverein Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung Augsburg e.V. (ASKA) und vom Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung veranstaltet, dessen Inhaber Prof. Dr. Christoph Weller den mit dem Wintersemester 2009/10 an der Universität Augsburg gestarteten Masterstudiengang „Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung“ leitet.

Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Christoph Weller.

Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Christoph Weller


Während des jetzt zu Ende gehenden Sommersemesters 2012 haben die ersten sechs Studentinnen und Studenten dieses in Bayern einzigartige Masterprogramm erfolgreich abgeschlossen. Weitere Masterarbeiten werden derzeit geschrieben, das Interesse am Augsburger Angebot „Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung“ steigt ungebrochen weiter. Für die 30 Studienplätze, die pro Jahr vergeben werden können, liegen derzeit mehr als 150 Bewerbungen vor. „Durch sein breites sozialwissenschaftliches und stark interdisziplinäres Lehrprogramm ist unser Master ein attraktives Angebot für BA-Absolventinnen und –Absolventen aus ganz unterschiedlichen Studienrichtungen“, erklärt Weller den Erfolg seines Studiengangs, in dem im kommenden Wintersemester über 100 Studentinnen und Studenten eingeschrieben sein werden.

Besonders stolz ist Weller auf die zahlreichen und vielfältigen Aktivitäten, mit denen seine Studentinnen und Studenten ihren Studiengang in kürzester Zeit in der „Friedensstadt Augsburg“ verankert und in deren Initiativen eingebracht haben. Unter anderem ist die Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung auch am Programm des diesjährigen Augsburger Friedensfestes beteiligt – zum Beispiel mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Frieden schaffen mit deutschen Waffen?“, an der auch hochrangige Gäste aus der bundesdeutschen Politik teilnehmen.

Die Verabschiedung der Master-Absolventinnen und Absolventen mit dem Vortrag von Prof. Brock findet am heutigen Freitag, 19. Juli ab 16 Uhr im Raum 101 des Innocube (Gebäude U, Universitätsstraße 1a, 86159 Augsburg) statt.



Die Podiumsdiskussion „Friedenschaffen mit deutschen Waffen?“ findet im Rahmen des Augsburger Friedensfestes am Montag, 6. August um 19.30 Uhr im Filmsaal des Zeughauses (Zeugplatz 4) statt. » www.friedensstadt.augsburg.de