DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 04.06.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Schaezlerpalais: Über allen Türen ist Unruh…

Zwei weitere restaurierte Supraporten sind an ihrem Platz im Schaezlerpalais zurück

Erzherzog Philipp von Österreich führt Susanne Neithart zum Tanz auf dem Fronhof, 1496 Bildnachweis: Kunstsammlungen und Museen Augsburg

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg freuen sich, dass es mit der Restaurierung der Supraportengemälde im 2. Stock des Schaezlerpalais vorangeht. Anfang dieser Woche wurden zwei weitere dieser über den Türen hängenden Gemälde an ihren ursprünglichen Platz im Raum 25 zurückgebracht.

„Ein Stück unbekannte Augsburger Geschichte harrt noch ihrer Wiederherstellung. Die Supraporten des zweiten Stockwerks sind exquisite und kostbare Geschichtsdokumente, die wir in Zukunft wieder der Öffentlichkeit zugänglich machen wollen“, so Kunstsammlungsleiter Dr. Christof Trepesch.

Nach ihrer Restaurierung wieder aufgehängt wurden jetzt die Bilder mit den Titeln: „Der Geschlechtertanz in Augsburg im Jahre 1480“ und „Erzherzog Philipp von Österreich führt Susanne Neithart zum Tanz auf dem Fronhof, 1496“. Möglich wurde dies durch den finanziellen Einsatz des Vereins Augsburger Geschlechtertanz e.V. für das erstgenannte Bild und einer Privatperson für das zweite Bild.

Somit hängen im 2. Stock des Schaezlerpalais inzwischen immerhin schon neun von insgesamt 32 entsprechenden Gemälden an ihrem alten Platz. Genau, wie die Gemälde des 1. Stocks sind auch die des 2. Stocks von Joseph Christ um 1770 gemalt worden. Die Kunstsammlungen hoffen, auch für die noch fehlenden Gemälde die nötigen Unterstützer gewinnen zu können.

Zu besichtigen sind die neu aufgehängten Gemälde in Raum 25, wie auch der Rest des Haues, sonntags bis dienstags von 10 bis 17 Uhr.