DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 05.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Ramos schießt den FCA in den Abstiegssumpf

In einem Spiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten unterlag der FCA am 27. Spieltag in der ausverkauften WWK Arena der Dortmunder Borussia trotz des frühen Führungstreffers von Finnbogason am Ende mit 1:3. Durch die siebte Heimniederlage rutscht der FCA auf den 15. Tabellenplatz und steht vor der zweiwöchigen Länderspielpause nur noch dank des besseren Torverhältnisses auf einem Nicht-Abstiegsplatz vor den punktgleichen Konkurrenten aus Hoffenheim und Frankfurt.

Von Udo Legner

Erstes Heimspiel gegen Dortmund

Heimspiel gegen Dortmund


Gegenüber dem Auswärtsspiel in Darmstadt stellte FCA-Coach Markus Weinzierl seine Elf auf vier Positionen um. Für den an Grippe erkrankten Marwin Hitz stand Alexander Manninger zwischen den Pfosten, der damit sein erstes Pflichtspiel seit dem 14. Februar 2015 bestritt. Paul Verhaegh, Philipp Max und der zuletzt gesperrte Jeffrey Gouweleeuw rückten für Markus Feulner, Kostas Stafylidis und Alexander Esswein in die Starformation. Noch größer war der Personal-Notstand bei Borussia Dortmund. Gegenüber der Europa-Liga Partie in Tottenham fehlte BVB Trainer Thomas Tuchel die halbe Mannschaft: Neben dem Top-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (22 Saison-Ligatore) mussten auch Ilkay Gündogan, Marcel Schmelzer, Roman Weidenfeller, Neven Subotic, Matthias Ginter und Gonzalo Castro passen. So standen Roman Bürki, Mats Hummels, Erik Durm, Nuri Sahin, Shinji Kagawa und Adrian Ramos in der Dortmunder Startelf.

Lag es an der durcheinander gewürfelten Borussen Formation oder an der neuen Fünferkette Variante von Trainerfuchs Markus Weinzierl? Das Bild, das sich den Zuschauern in der Anfangsphase bot, stand jedenfalls im Widerspruch zu den Wasserstandsmeldungen der Fußball Fachwelt, die im Vorfeld dieser Partie den BVB schon auf einer Stufe mit den spanischen Spitzenclubs aus Madrid und Barcelona gesehen hatte. Zwar demonstrierten die Dortmunder durchaus ansehnlichen Tiki-Taka Fußball (gefühlte 100 Prozent Ballbesitz!), doch kamen sie den Augsburgern insofern entgegen, als sie ihr Kurzpass-Spiel ganz auf ihre eigene Hälfte beschränkten. Da die Augsburger ihrerseits überaus konzentriert zu Werke gingen und geschickt die Räume dicht machten, waren sie mit ihrem Konterspiel weitaus gefährlicher als die Borussen. In der 7. Minute hätte Caiuby nach einem Missverständnis zwischen Hummels und Sokratis fast das 1:0 erzielt, doch sein Schuss aus 16 Metern wurde von Borussia Keeper Bürki spektakulär zur Ecke geklärt. Eine Viertelstunde dauerte es bis zur ersten nennenswerten Dortmunder Torchance, doch Kagawas Steilpass auf den echten Flügel konnte von Piszczek nicht erreicht werden. Fast im Gegenzug dann die 1:0 Führung für den FCA: Hong spielte Max auf dem linken Flügel an, der den Ball im Dortmunder Strafraum zu Caiuby weiterleitete, dessen Hereingabe von der Torauslinie von Finnbogason zur viel umjubelten Augsburger 1:0 Führung (16. Min.) verwertet wurde.

Wer nach dieser unverhofften Führung eine Trotzreaktion der Borussia erwartet hatte, sah sich bald eines Besseren belehrt. Das Spiel der Dortmunder dümpelte nach wie vor ereignislos dahin und ließ jede Kreativität vermissen. Erst nach einer halben Stunde kamen die Dortmunder zu ihrem ersten Torabschluss überhaupt. Bezeichnenderweise setzte Ramos nach einer Flanke von Piszczek seinen Kopfball aus 12 Metern weit neben das Tor von FCA Schlussmann Manninger (32. Min.). In der 41. Minute verhinderte der österreichische Keeper den Ausgleich für den BVB. Mkhitaryans Traumpass erreichte Marco Reus, der nur noch einschieben musste, aber in dem toll parierenden FCA Keeper seinen Meister findet. Die Augsburger fanden in den Schlussminuten der ersten Halbzeit kein Mittel, die Dortmunder Angriffswellen zu unterbinden und so kam, wie es vielleicht nicht kommen musste: Mit dem Halbzeitpfiff gelang der Borussia der Ausgleich. Nach schönem Kombinationsspiel zwischen Mkhitaryan und Reus erreichte Sahins Zuspiel erneut Mkhitaryan, dessen Schuss aus 11 Metern von Hong unglücklich und unhaltbar für Manninger zum 1:1 Halbzeitstand abgefälscht wurde.

Fazit zur Halbzeit: Ein erstaunlich souverän auftretender FCA ließ gegen den Tabellenzweiten aus Dortmund 40 Minuten lang nichts zu und lag völlig verdient in Führung. In den letzten fünf Minuten demonstrierte die Borussia ihre Offensivqualitäten und belohnte sich prompt mit dem Ausgleichstreffer.

Tabelle nach dem 27. Spieltag

Tabelle nach dem 27. Spieltag


Der FCA trat zur 2. Halbzeit mit Markus Feulner (für Daniel Baier) an, während auf der Gegenseite Gonzalo Castro (für Marco Reus) ins Spiel kam. Auf den Spielverlauf wirkten sich die Wechsel nicht aus: nach wie vor viel Ballbesitz für die Borussia, die sich gegen die dicht gestaffelte Defensive weiterhin schwer tat. Doch nach einer Stunde Spielzeit verlagerte sich das Spielgeschehen mehr und mehr in die Augsburger Hälfte. Die Dortmunder drangen ein ums andere Mal in den Strafraum des FCA ein. Nach einem Ballverlust von FCA Kapitän Paul Verhaegh am gegnerischen Strafraum (60. Min.) zeigten die Borussen eine Kostprobe ihres Konterspiels, doch Ramos Schuss aus 15 Metern zischte zur großen Erleichterung der FCA Fans am Augsburger Tor vorbei. Mit zwei Einwechslungen – Moritz Leitner für Shinji Kagawa (62. Min.) und Felix Passlack für Nuri Sahin (68. Min.) – versuchte Thomas Tuchel die Borussia auf Erfolgskurs zu bringen. Tatsächlich gelang der Borussia in der 69. Minute der 2:1 Führungstreffer. Nach Zuspiel von Ramos schoss Castro aus 12 Metern platziert ins lange Eck – die Belohnung für das imposante Offensivspiel der Dortmunder, das zusehends variabler wurde. Nur fünf Minuten später ein weiteres Ausrufezeichen von Adrian Ramos – sein Schuss aus 17 Metern konnte jedoch noch zur Ecke geklärt werden. Dieser Eckball versetzte den Augsburgern den endgültigen Knock-out. Den Kopfball von Ramos konnte Manninger noch aus dem Winkel fischen, doch dann sprang der Ball erneut Ramos vor die Füße und der Kolumbianer erzielte im Fallen das 3:1. In der 77. Spielminute kam der FCA noch zu einer halben Torchance, in der 78. Minute kam Bobadilla (für Ja-cheol Koo) zu seinem Comeback – doch der FCA kam nicht mehr zurück ins Spiel. Souverän spielten die Dortmunder die Minuten bis zum Schlusspfiff herunter.

Durch diese Niederlage befindet sich der FCA ganz tief im Abstiegssumpf. Nach der Länderspielpause stehen die beiden Auswärtsspiele in Mainz und Bremen an und es bleibt nur zu hoffen, dass da die Misserfolgsserie des FCA endlich zu Ende geht.

Aufstellung:

Manninger – Gouweleeuw, Hong, Klavan – Verhaegh, Kohr, Baier, Max – Finnbogason, Koo, Caiuby

Einwechslungen:

46. Feulner für Baier

78. Bobadilla für Koo

85. Esswein für Caiuby