DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 29.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Pro Augsburg: Kaiserseedebakel war keine Denkzettelabstimmung

Die Fraktionsvorsitzende von Pro Augsburg, Beate Schabert-Zeidler, hat der DAZ gestern versichert, dass die vier Stadträte von Pro Augsburg, die am vergangenen Donnerstag gegen die „Badeseevariante“ von OB Kurt Gribls Wahlkampfversprechen stimmten, dies „sicher nicht getan haben, um dem großen Koalitionspartner einen Denkzettel zu verpassen“. Die Pro-Augsburg-Chefin, die selbst für das Projekt votiert hatte, will von einer Verstimmung in der Koalition nichts wissen. „Es gibt keine Probleme in der Koalition, die Kollegen haben sich in ihrem Abstimmungsverhalten in erster Linie von der Kostenfrage leiten lassen.“ Am Donnerstag hatte die Beschlussvorlage für den Ausbau des Kaisersees zu einem qualifizierten Badesee im nichtöffentlichen Teil der Stadtratssitzung keine Mehrheit gefunden (die DAZ berichtete).

» Kommentar “Kaisersee: Gribl geht baden”