DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 05.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Pro Augsburg: Englet verlässt den Verein

Nach seinem Austritt aus der Pro Augsburg-Fraktion im Februar 2010 ist Stadtrat Karl Heinz Englet gestern auch aus dem Verein Pro Augsburg e.V. ausgetreten.

Karl Heinz Englet

Karl Heinz Englet


Wie die DAZ gestern in Erfahrung bringen konnte, hat der fraktionslose Stadtrat Karl Heinz Englet gestern Nachmittag dem 1. Vorsitzenden des Vereins, Nico Kummer, in einem Schreiben seinen Vereinsaustritt mitgeteilt. Anlass waren die Vorkommnisse während der zurückliegenden Stadtratssitzung: „Ein Eklat, den der Pro Augsburg-Stadtrat Rudolf Holzapfel provoziert hat“, so Englet. Auslöser dieses „Eklats“ war ein Antrag des Finanzreferenten Hermann Weber, die von Englet für 2011 eingeforderten (aber von Peter Grab nicht gewährten) Zuschüsse einer Kanu-WM in Höhe von 18.000 Euro in den 2012er Haushalt zu stellen. Dagegen sprach sich Holzapfel sowie Rolf Harzmann und Beate Schabert-Zeidler aus. Während Holzapfels Rede in dieser Angelegenheit soll CSU-Stadtrat Tobias Schley Holzapfel als „Arschloch“ bezeichnet haben. Bisher wollen dies jedoch nur Peter Uhl (CSU) und Dimitrios Tsantilas (nCSM) gehört haben.

Englet will fraktionsloser Stadtrat bleiben

Hermann Webers Antrag wurde nach einem Vortrag Englets vom Stadtrat mit großer Mehrheit gegen drei Pro Augsburg-Stimmen (Holzapfel, Beate Schabert-Zeidler, Rolf Harzmann) angenommen. „Ich habe nicht vor, mich einer anderen Partei anzuschließen“, so Englet gestern zur DAZ. Englet zeigte sich von der gesamten Entwicklung der Wählervereinigung enttäuscht. „Von den einstigen Ideen ist nicht mehr viel übrig geblieben.“