DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 05.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Preisgekröntes Quartett im Kleinen Goldenen Saal

Das preisgekrönte Armida-Quartett gastiert am Sonntag, 2. Dezember im Kleinen Goldenen Saal.



Selten waren sich Jury und Zuhörer so einig: Beim ARD-Wettbewerb 2012 gewann das Quartett den 1. Preis, den Publikumspreis und den Preis für die beste Interpretation des Auftragswerkes. Mit von der Partie ist dabei auch die Augsburger Bratschistin Teresa Schwamm, die derzeit guten Grund hat, in Berlin zu weilen: Dort studiert das Ensemble beim Artemis Quartett, mit dem es seit seiner Gründung im Jahr 2006 zusammenarbeitet. In dem Augsburger Konzert präsentiert das Ensemble drei Klassiker der Kammerliteratur: W. A. Mozarts Streichquartett KV 589, in dem er die kammermusikalischen Konventionen seiner Zeit weit hinter sich lässt, ist eines der drei letzten Werke, die er für diese Gattung geschrieben hat. Zukunftsweisend ist auch J. Brahms Quartett Nr. 2, das schon früh für seine Fortschrittlichkeit gepriesen wurde. L. Janaceks 1. Streichquartett wiederum ist dem damals fast 70-jahrigen Komponisten „Note für Note glühend in die Feder gefallen.“ Inspiriert hatte ihn dazu die gequälte Ehegattin in Lew Tolstois Novelle „Die Kreutzersonate“.