DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 23.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Post SV: Grüne positionieren sich gegen Umzug an den Wasenmeisterweg

Der geplante Umzug des Post SV an den Wasenmeisterweg schlägt weiter hohe Wellen. Anwohner und Naturschützer sowie eine Reihe von Vereinsvertretern sprachen sich gegen das Projekt aus. Heute positionierten sich die Augsburger Grünen via Pressemitteilung gegen einen Umzug des Post SV an den Wasenmeisterweg.

Die Augsburger Grünen lehnen den geplanten Umzug an den Wasenmeisterweg aus sportfachlichen, ökologischen und stadtplanerischen Gründen ab. Dies verkündete die Stadtratsfraktion am heutigen Donnerstag via Pressemitteilung. Der Verein würde am Wasenmeisterweg „mit massiver städtischer Unterstützung etwas Neues bauen, während einen Speerwurf entfernt die städtischen Sportanlagen in einem beklagenswerten Zustand sind“, so die sportpolitische Sprecherin der Grünen, Martina Wild.

Nicht im Sinne der Lebensqualität

Von den Anwohnern werden Belastungen durch Lärm und ein wachsendes Verkehrsaufkommen befürchtet. Sie lehnen die Baupläne der Stadt Augsburg und des Post SV rigoros ab. Ein Sportpark mit Halle, Vereinsheim und Fußballfeldern sei nicht im Sinne der Lebensqualität im Quartier. – Ausgelöst wurde der “Widerstand am Wasenmeisterweg” durch die Pläne des Post SV, der seit Jahren auf der Suche nach einem neuen Standort ist, weil er an seinem bisherigen Vereinssitz an der Grenzstraße Probleme mit dem Lärmschutz hat. Im Frühling dieses Jahres schien die Suche erfolgreich abgeschlossen: Verein und Stadt „haben sich im April auf das Grundstück am Wasenmeisterweg geeinigt.“ Der Post SV will von 50.000 Quadratmetern städtische Fläche zirka 28.000 Quadratmeter in Erbpacht übernehmen und bebauen.