DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 23.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Poetry Slam: Augsburg im Poetenrausch

Es ist eine noch relativ junge Kunstform, die mittlerweile scharenweise junge Leute in die etablierten Bühnenräume zieht. Fünf Tage lang trafen sich nun 120 einzelne Poetry Slammer und 20 Teams aus dem deutschen Sprachraum zum Wettstreit in Augsburg.

Von Halrun Reinholz

Jan Philipp Zymny

Jan Philipp Zymny (Foto: Simon Schwager)


10.000 Besucher waren da, die Vorstellungen so gut wie ausverkauft und zum Finale am Samstag füllte das Publikum locker die Kongresshalle. 1998 wurde diese poppige Literaturform aus der Taufe gehoben, nun fanden bereits zum 19. Mal Meisterschaften statt. – Bei aller Unterschiedlichkeit der Darbietungen gibt es doch einfache Regeln für den Wettbewerb: Es müssen eigene Beiträge sein, sie dürfen nicht länger als fünf Minuten dauern, sie müssen gesprochen (nicht gesungen) werden und Requisiten sind nicht zulässig. Die jungen Leute, die sich zum Wettbewerb stellten, zeigten bei der Themenwahl, der Textform, dem Auftreten eine originelle Bandbreite und machten es der Publikumsjury nicht leicht, die Einzelleistungen zu werten.

Bereits am Freitag wurde der Teamwettbewerb entschieden. Das Rennen machte „InterroBang“ (Manuel Diener aus Zürich und Valerio Moser aus Langenthal). Sie lösten das Team „Scheller“ ab, das im Vorjahr gewonnen hatte. Beim Einzelfinale der neun Finalisten am Samstag gab es eine dramatische Situation durch Punkte-Gleichstand im dritten Block. Nach Münzwurf durch den Moderator Horst Thieme fiel die aparte Österreicherin Lisa Eckhart aus dem Wettbewerb. Jan Philipp Zymny kam in die Endrunde, die er schließlich auch gegen Fabian Navarro und Titelverteidiger Lars Ruppel für sich entscheiden konnte. Er ist nun „Deutschsprachiger Meister im Poetry Slam 2015“.

Organisator Horst Thieme war mit der Stimmung und dem Verlauf der Meisterschaften in Augsburg hoch zufrieden. Nicht zuletzt seinetwegen ist Augsburg eine Hochburg dieser Kunstform. Regelmäßig finden Veranstaltungen wie der „Grand Slam“ in der Brechtbühne statt, wo namhafte Poetry Slammer sich dem Publikum präsentieren (demnächst wieder am 28. November). Deshalb war es Thieme ein großes Anliegen, die Meisterschaften hierher zu holen. Sie lockten nicht nur das Augsburger Publikum an, sondern Freunde des Slam aus nah und fern. Kenner bezeichnen die Treffen der Slammer und ihrer Fans als „gigantisches Klassentreffen“. Die Slam-Meisterschaften 2016 werden in Stuttgart stattfinden.