DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 27.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Plattform Kreative Stadt I – Augsburg hat Potenzial

Hoch her ging es vergangenen Donnerstag im S-Forum der Neuen Stadtbücherei, als der Popbeauftragte der Stadt Augsburg Richard Goerlich und der Stadtjugendring zur ersten “Plattform Kreative Stadt” einluden.

In drei unterschiedlichen Panels diskutierten mehr als 100 Besucher und Teilnehmer, darunter der Popbeauftragte der Stadt Mannheim Sebastian Dresel und der “c/o pop”- Veranstalter Ralph H. Christoph aus Köln die popkulturelle Zukunft der Stadt Augsburg.

Trotz der unterschiedlichen Themen in den Panels – man beschäftigte sich dabei ausgiebig mit den Fragen „War früher alles besser?“, „Braucht Augsburg eine Popakademie?“ sowie „Wohin geht die Reise MODULAR?“ – war in allen drei Panels zu spüren, dass sich die kreativen Köpfe, die Macher und Veranstalter trotz oder auch gerade wegen teils konträrer Ansichten eine Zusammenarbeit der unterschiedlichen beteiligten Gruppen und Szenen wünschen, um den Standort Augsburg so auf der popkulturellen Landkarte fest zu platzieren.

Augen für Kooperationen offen halten

Die Meinungen aus Mannheim und Köln zeigten dabei, dass in der Stadt ein enorm großes Potenzial von Kreativen und Machern vorhanden ist – auch wenn Augsburg keine Metropole ist – und dieses über gemeinsame Kanäle nur richtig genutzt werden müsste. Mit dem Problem der Abwanderung so gesehener „Talente“ hätte nicht nur Augsburg zu kämpfen, anderen Städten ginge es da ähnlich. Dieser könne nur durch Bereitstellung von Plattformen – und dem Willen, gemeinsam etwas zu schaffen – entgegengewirkt werden.

Positives Fazit des Abends: Augsburg hat ein riesiges Potenzial kreativer Köpfe sowie viele Strukturen, an welchen diese andocken können. In Zukunft gilt es, beides besser zu vernetzen und bestehende Mauern untereinander einzureißen, um so auch mal links und rechts seines eigenen Weges die Augen für Kooperationen offen zu halten. Bereits jetzt brodelt es gewaltig in den Köpfen der Szene und der Macher. Im Anschluss an die gut viereinhalbstündige Veranstaltung wurde in der Galerie “Muhackl oder Blutwurst” noch ausgiebig weiterdiskutiert und gefeiert. Die nächste Ausgabe des Forums soll es im April auf dem MODULAR Festival 2010 geben.