DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 16.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Panther-Checker

Aus und vorbei

Nach den Niederlagen daheim gegen Köln (3:4 n.P.) und in Berlin (6:1) haben die Augsburger Panther keine Chance mehr auf die Teilnahme an den Playoffs.

Sah für die DAZ das Spiel: Stephan Müller

Sah für die DAZ das Spiel: Stephan Müller


Die Saison endet demnach am kommenden Freitag. Eine Saison, in der die Spieler um Trainer Larry Mitchell wahrlich nicht immer schlecht gespielt haben. Zum Beispiel auch nicht gegen Köln am vergangenen Freitag. Panther-Checker gegen die Rheinländer war Stephan Müller, der in wenigen Wochen am Holbein-Gymnasium sein Abitur schreibt.

Beschreiben Sie das Spiel in fünf Sätzen!

Die Partie zwischen Augsburg und Köln war über die gesamte Spielzeit recht ausgeglichen. Man hat gesehen, dass Köln nicht zu unrecht weit oben in der Tabelle steht. Der AEV hat Willen gezeigt und sich nie geschlagen gegeben und konnte dreimal einen Rückstand aufholen. Am Ende fehlte der “lucky punch”, um mehr Punkte in Augsburg zu behalten. Leider konnte nur ein Punkt von 3 nötig gewesenen am Ende herausspringen, um noch eine Chance auf einen Playoffplatz zu haben, das Glück war im Penaltyschießen nicht auf der Seite des AEV.

Was war ausschlaggebend dafür, dass das Spiel 3:4 n.P. für Köln ausgegangen ist?

Beide Mannschaften haben dazu beigetragen, dass es nach 60 Minuten 3:3 stand. Leider hatten die Panther im Penaltyschießen nicht das notwendige Glück, sich den Zusatzpunkt zu ergattern.

Wer war für Sie der beste Panther?

Schwer zu sagen, ich finde man sollte die Mannschaftsleistung in der Vordergrund stellen, wobei Jeff Woywitka zusammen mit seinem Partner Andy Reiss am Freitag Abend, wie immer, eine sehr gute Leistung in der Abwehr bot.

Wären Sie der Trainer gewesen, was hätten Sie anders gemacht?

Ich hätte bei so einem wichtigen Spiel niemals John Zeiler als überzähligen Ausländer auf die Tribüne gesetzt. Wenn man sieht, dass J.D. Forrest und Stephen Werner Woche für Woche nicht umbedingt gute Leistungen zeigen, sollte man sich mal darüber Gedanken machen, diese auf die Tribüne zu setzen.

Wie beschreiben Sie jemand die Augsburger Panther, der noch nie beim Eishockey war?

Es ist jedes Mal ein überragendes Erlebnis, ein Heimspiel im CFS zu besuchen. Die Stimmung ist immer gut. Ich kann nur jedem raten, sich so schnell wie möglich ein Ticket für das letzte Heimspiel der Saison kommenden Freitag zu ergattern.

—————

Dieses letzte Heimspiel findet gegen München statt und beginnt um 19.30 Uhr im Curt-Frenzel-Stadion.