DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 25.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

ÖPNV: Grüne fordern Tarif-Reform

Die Ankündigung des Augsburger Verkehrs- und Tarif­verbunds AVV, die Tarife ab Juli um durchschnittlich 3,4 Prozent zu erhöhen, nahmen die Augsburger Grünen zum Anlass, eine grundlegende Reform des AVV-Tarifsystems zu fordern.

„Die Tarif- und Zonenstruktur im Augsburger Verkehrsverbund ist nicht mehr zeitgemäß und bedarf einer Überarbeitung. Aktuell gibt es in Augsburg kein Jahresabo. Deshalb wollen die Augsburger Grünen auch für den Großraum Augsburg ein 365 € Jahresabo einführen“, so der Vorsitzende des Grünen Stadtverbands, Matthias Strobel, der davon ausgeht, dass nur eine grundsätzliche Reform die jährliche Preiserhöhungsspirale stoppen könne. Die Einführung von attraktiveren Abo-Angeboten würde zu mehr ÖPNV-NutzerInnen und somit auch zu steigenden Einnahmen führen, so Strobel, der auf das „Wiener Modell” verweist: „Die Stadt Wien hat diesen Weg mit der Einführung eines 365 € – Jahrestickets erfolgreich beschritten.

Kostenlose Nutzung des ÖPNV für Kinder und Jugendliche

Damit werden auch der Anteil des Individualverkehrs und die somit die Umweltbelastung deutlich zurückgehen.“ In den Gesprächen zur Regierungsbildung haben sich laut Strobel die Augsburger CSU und SPD gegenüber den Grünen offen für Jahresabos in Anlehnung an das „Wiener Modell“ gezeigt. – Zusätzlich fordern die Augsburger Grünen eine Reform der Zonenstruktur. Mittelfristig soll eine kostenlose ÖPNV-Nutzung für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren realisiert werden.