DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 17.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Ökonomie und Glück – wie geht das?

Das Liliom-Kino zeigt am Sonntag, 6. Januar um 11 Uhr den Film „Die Ökonomie des Glücks“. Im Anschluss sprechen Roswitha Kugelmann (Sozialkaufhaus), Bruno Marcon (Attac, Ökö-Sozial-Projekt) und Ildikó Reményi (City-Farm) über Möglichkeiten regionaler Alternativen.

Der Film von Helena Norberg-Hodge, Steven Gorelick und John Page sieht die Welt in der Krise – Massenarbeitslosigkeit, Finanzchaos und globale Erwärmung seien nur einige der drängendsten Missstände unserer Zeit. Lösungen werden unter Stichworten wie Nachhaltigkeit und Lokalisierung angeboten – doch wie ist das zu verstehen? „Die Ökonomie des Glücks“ will einem „Weltwirtschaftssystem, das sich vor der Havarie befindet“, auf den Grund gehen und nähert die Frage besprechen: „Wie kann eine glückliche Zukunft aussehen?“ Zu Wort kommen dabei WissenschaftlerInnen und AktivistInnen aus der ganzen Welt, die für einen alternativen Weg in die Zukunft plädieren: „demokratisch, menschlich, ökologisch und lokal“.

Der Film stellt mit großer Deutlichkeit wirtschaftliche, ökologische und soziale Zusammenhänge der weltweiten Krise dar und provoziert durch die Konfrontation alltäglicher Annehmlichkeiten mit deren globalen Auswirkungen. Produzentin und Koregisseurin ist die renommierte Wissenschaftlerin, Autorin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises Helena Norberg-Hodge.

» Die Website zum Film