DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 05.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

OB Dr. Gribl will Stadtbad für die Allgemeinheit erhalten

Bisher gibt es keine Entscheidung über den Verkauf des Stadtbades. Dies erklärte OB Dr. Kurt Gribl anlässlich der Übergabe von rund 4.500 Unterschriften gegen die Freigabe des Stadtbades zum Verkauf.

Ein Geschenk der Industriellenfamilie Forster aus dem Jahr 1895: das Stadtbad

Ein Geschenk der Industriellenfamilie Forster aus dem Jahr 1895: das Stadtbad | Foto: Stefan Steinhagen


Wörtlich erklärte der OB, seine oberste Zielsetzung sei, “alle Möglichkeiten zu prüfen, den Badebetrieb – unter welcher Trägerschaft auch immer – fortzuführen und damit das Stadtbad der Allgemeinheit zu erhalten.” Der OB kenne die Bedeutung des Bades und nehme das Anliegen sehr ernst, so die Stadt in ihrer gestrigen Pressemitteilung zur Zukunft des Stadtbads.

Angesichts sich verschlechternder finanzieller Rahmenbedingungen müsse es aber “allgemein zu einem Umdenken kommen, was städtische Leistungen und Einrichtungen anbelange”, so der OB. Sollte der Stadtrat doch einen Verkauf des Stadtbades beschließen, müsse allerdings die Aufrechterhaltung des Badebetriebs garantiert sein. Derzeit findet der Bade- und Saunabetrieb im Stadtbad wie gewohnt statt.

Wer die Initiatoren sind und ob mit sie mit ihren Unterschriftenlisten ein Bürgerbegehren verfolgen, geht aus der Pressemitteilung nicht hervor.