DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 02.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Nochmal Nono

Am Theater ist derzeit Luigi Nonos “Intolleranza 1960” ein Riesenerfolg. Im Rahmenprogramm der Oper gibt es am heutigen Freitagabend in der Goldschmiedekapelle im Annahof ein Konzert mit einer weiteren Nono-Komposition.



Nonos Klangsprache, so viel steht fest, ist noch heute eine Herausforderung für die Hörer. Sein berühmtes Streichquartett “Fragmente – Stille, an Diotima” von 1980 steht im Zentrum des Konzerts. Das Werk kreist um Textfragmente aus dem Werk Friedrich Hölderlins, die als unausgesprochene Zitate Teil der Partitur sind und in musikalischer Gestalt von den vier Instrumenten “singend” vorzutragen sind. Ebenfalls prägend für “Fragmente …” ist das Denken des Dichters Edmond Jabès, in dessen “Buch der Fragen” sich in Form von Bruchstücken aus Tagebüchern, Gesprächen zwischen toten wie lebenden Figuren und gedichtartigen Passagen eine immer komplexer werdende Collage aus Fragmenten bildet. Im Anklang an den “heiligen Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit” aus Beethovens Quartett Op. 132 führt Luigi Nonos Werk immer wieder zurück in eine geheimnisvolle Stille …

Nonos Streichquartett erfährt an diesem Abend aber auch eine Erweiterung. Im Auftrag von “Mehr Musik!” befassen sich die Augsburger Künstler Markus Mehr und Harald Alt mit seinem Werk; ihr musikalisches Medium ist die Elekt-ronik, und mit dieser wollen sie für “Fragmente – Stille” einen neuen musikalischen Blickwinkel schaffen. “Verharren, Innehalten, In-sich-hineinhören… all dies sind zentrale Aspekte der Komposition”, merken die Künstler an. Kaum ein anderes Werk der Moderne beschäftige sich so explizit mit Pausen, Fermaten, also mit dem “Nicht-Gespielten.” Diese Momente vermeintlicher Stille haben Markus Mehr und Harry Alt seziert, vergrößert und zu einer neuen, mystisch verstörenden Klangwelt verwoben. Das Unhörbare soll so hörbar werden. Auszüge aus dem Funkverkehr des Extremsportlers Felix Baumgartner kurz vor seinem Sprung aus 39 km Höhe, sowie das Interview mit James Cameron nach seiner Tauchfahrt zum Mariannengraben in 11 km Tiefe schaffen einen akustischen Bezug zu Nonos Isolations- und Einsamkeitssymbolik.

Es musizieren das Ensemble Zukunftsmusik mit Jehye Lee und Felicitas Schwab an den Violinen, Christian Döring, Viola und Johannes Gutfleisch, Cello, sowie Markus Mehr und Harald Alt.

Die Tickets kosten 15 Euro; ermäßigt 12 Euro, Kartenreservierung über info@mehrmusik-augsburg.de.

Freitag, 11.10., 20.30 Uhr,

St. Anna, Goldschmiedekapelle, Im Annahof 2.