DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 28.01.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Neues Stadtarchiv kommt

175.000 Euro für die nächste Planungsstufe bewilligt

Von Frank Heindl

Sollen das Stadtarchiv aufnehmen: AKS-Sheddachhallen beim Textilmuseum

Sollen das Stadtarchiv aufnehmen: AKS-Sheddachhallen beim Textilmuseum


175.000 Euro sind nicht viel für ein neues Stadtarchiv – doch mit der Finanzierung der nächsten Planungsstufe setzt die Stadt Zeichen. 175.000 Euro hat Kulturreferent Peter Grab beim Stadtkämmerer losgeeist, mit denen im kommenden Jahr die Planungen für das dringend notwendige Gebäude weitergeführt werden können. Die wertvollen Bestände, die derzeit wegen Brotkäferbefalls bereits teilweise ausgelagert sind, sollen in eine der Shedhallen auf dem AKS-Gelände kommen, die dafür umgebaut werden muss. In unmittelbarer Angrenzung an das neue Textilmuseum, das im kommenden Januar eröffnet wird, hätte das Stadtarchiv eine durchaus prominente – und architektonisch wie historisch hochwertige – Nachbarschaft.

Ab 2011 soll gebaut werden, das städtische Hochbauamt unter Günter Billenstein wird die weitere Planung übernehmen. Dann wird es wohl auch Klarheit über die weiteren Kosten geben. Peter Grab freut sich über das „Entgegenkommen des Kämmerers“ und brauchte die Zusage dringend. Erst am vergangenen Freitag hatte er unmissverständlich klargemacht, dass die teuren Sanierungspläne für Stadttheater, Komödie und Freilichtbühne auf später verschoben werden müssten – Vorrang hätten derzeit andere Großprojekte, das Stadtarchiv sei derzeit noch wichtiger.

Frohe Weihnachtsbotschaft

Für Archivleiter Dr. Michael Cramer-Fürtig, der seit langem für eine neue Behausung seiner Bestände kämpft, ist jetzt schon Weihachten: „In Anbetracht unserer drängenden Notsituation ist die Entscheidung, die Planungsmittel zur Verfügung zu stellen, eine erfreuliche Nachricht rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest!“

Die Pläne dürften die Zustimmung auch der Rathausopposition finden. Allerdings wird diese auch Grund zur Kritik sehen: Zum wiederholten Mal sickern Details des Haushalts 2010, der offiziell noch in Aufstellung ist, häppchenweise an die Öffentlichkeit, bevor dem Stadtrat ein schlüssiges finanzielles Gesamtkonzept für das bevorstehende schwierige Wirtschaftsjahr vorliegt.